Patrioten und Schwarzseher

Das 51. Theaterfestival Sterjino pozorje in Novi Sad wirft einen Blick auf das neue Serbien

Von Jovan Sterija Popovic (1806–1856) heißt es, er sei der serbische Nestroy. Seine bitter-ätzende Komödie «Die Patrioten» zeigt ein Häuflein untereinander zerstrittener Kleinbürger, von denen jeder den anderen für einen schlechten Patrioten hält, während es um Posten und Pfründe geht. Sterija muss nicht neu entdeckt werden, aber er hat gerade ein Doppeljubiläum und ist obendrein der Namens­pate der in Novi Sad beheimateten Institution, die früher das jugoslawische Theaterfes­tival ausrichtete und nun den 51.

Jahrgang von Sterjino pozorje auch mit der Erinnerung an diesen Autor in die aktuellen Diskussionen Serbiens lenkte. Der Austritt Montenegros aus der Mini-Föderation fiel in jene späten Mai-Tage kurz vor dem Festival als ein unspektakulärer, offenbar zu erwartender Akt. Weitaus komplizierter ist die Haltung der einzelnen politischen Lager zu den Forderungen nach Auslieferung von Kriegsverbrechern, der Ergreifung der Mörder von Ministerpräsident Djindjic und ihrer Auftraggeber – und darin eben auch die Auseinandersetzung mit sich selbst, nachdem man immerhin einen Diktator gestürzt hat und auf eine baldige Konsolidierung des öffentlichen und privaten Lebens hoffte.

 

Wendehälse

 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2006
Rubrik: Magazin, Seite 92
von Thomas Irmer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Aufschlag, Return, Einstand

Gelegentlich schreibt Marianne Freidig Excel-Dialoge, als gehe es um Zahlenkolonnen in Bankkonten. Da ist dann alles, was szenische Plaudertaschen so von sich geben können, parallel gelistet, als habe der Buchhal­ter eines alles andere als herrschaftsfreien Diskurses statistisch erfasst, wer hier gerade wessen verbale Geltungsansprüche nicht respektiert. Wechselt...

Die Kunst der Bühne

Der Name klingt holprig und ist zudem schief. «Bühnenbild» – eines jener deutschen Doppelworte, das zwei Begriffe, die nicht so recht zusammenpassen, schamlos hintereinanderhängt in der Hoffnung, dass die dadurch erreichte Verwirrung ausreicht, von unangenehmen Nachfragen abzuhalten. Mit Bildern jedenfalls hat das, was auf den interessanteren deutschen Bühnen neben...

Zuhause in der Suspect Culture

Die Bühne des Schauspiels Magdeburg betritt «David Greig» wie ein überdrehter Conférencier. Als Passagier einer Boeing 777 plappert er, befeuert vom großzügig ausgeschenkten Whisky, gut gelaunt daher. Zum ers­ten Mal fliegt der Dramatiker in die USA, nach San Diego, wo im La Jolla Playhouse sein Stück «Die letzte Botschaft des Kosmonauten an die Frau, die er einst...