Aufschlag, Return, Einstand

Marianne Freidig «Top Kids»

Gelegentlich schreibt Marianne Freidig Excel-Dialoge, als gehe es um Zahlenkolonnen in Bankkonten. Da ist dann alles, was szenische Plaudertaschen so von sich geben können, parallel gelistet, als habe der Buchhal­ter eines alles andere als herrschaftsfreien Diskurses statistisch erfasst, wer hier gerade wessen verbale Geltungsansprüche nicht respektiert. Wechselt Freidig ins Excel-Format, stranden Figuren in babylonischem Stimmengewirr. Das war schon vor etwas mehr als zwei Jahren so, als ihr «Manana» in Stuttgart zur Uraufführung kam.

Und das ist auch jetzt so, wenn Vere­na, Michael, Inga und Max gleich zu Beginn von «Top Kids» und nach einem vollbrachten Tennismatch Wortgeschosse ziellos durch die Luft schwir­ren lassen.
Da will Max zum Beispiel alle zur Pizza einladen und versucht zwi­schen­­durch mit einem Witz zu landen, während Inga sich über Verenas Tennisstil lustig macht, Verena etwas unkonzentriert auf die Anmache anspringt und Michael ziemlich autistisch vor sich hin brabbelt. Man weiß noch nicht, wo das alles hinführt. Irgendwann wird dann allerdings klar, dass Freidigs «Top Kids» für jeden Scheidungsrichter ein Horror-Szenarium wären. Verena und Michael, ein Ehepaar in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2006
Rubrik: Chronik, Seite 58
von Jürgen Berger

Vergriffen
Weitere Beiträge
Inszenierung von beschränktem Raum

Theater sind raumfressende Monster mit stetigem Ausbreitungs­drang. Notorisch leiden die Häuser, vielleicht mit Ausnahme der Opéra de la Bastille in Paris, unter permanenter Raumnot. In Bremen, wo sich das Mehrspartentheater am Goetheplatz in einem allzu engen Gehäuse zurechtrütteln musste, ist die Dramaturgie in besonderem Maße auf logistische Improvisationskünste...

Tragt endlich wieder Kittel!

Die große Peer-Gynt-Sause kurz vor den Sommerferien bot eine gute Ge­legenheit, mal wieder über den gigantischen Schrebergarten namens Berliner Freie Szene nachzudenken. Ist er in seiner enormen Größe (250 bis 300 kontinuierlich produzierende Gruppen) und Vielfalt (von der robusten Nutzpflanze über die neugezüchtete Rose bis hin zum düngenden Mist) nicht längst...

Nach dem Krieg

Zwei Stücke zeitgleich am Londoner Royal Court fragen, welche psychologische (Spreng)-Kraft der Irakkrieg entwickelt in den Staaten, die ihre Kinder zum Kampf in die Wüste schicken. Wen sendet man aus, wen bekommt man zurück? Welche Verkantungen und Dunkelzonen saßen schon in den Soldatenköpfen, welche legt der Krieg frei?
Am Royal Court Downstairs schaut Simon...