Film: Du bist, was du spielst

Die destruktive Kraft des Als-ob: Robert Schwentkes II.Weltkriegsfilm «Der Hauptmann»

Es ist schon sehr viel schwarzes Blut geflossen im April 1945, als ungefähr zur Mitte seines Kriegsende-Films «Der Hauptmann» der Regisseur Robert Schwentke einen «Bunten Abend» stattfinden lässt. Vor grölenden Soldaten, die gerade erst 30 Gefangene – vor allem deutsche Fahnenflüchtige und Plünderer – im Emslandlager 2 erschossen haben, liefern sich Samuel Finzi und Wolfram Koch auf der ranzigen Bühne im Lager-Kasino düster antisemitische Anal- und Popel-Späßchen.

Ein Spiel ums Leben: Sie sind selbst Gefangene des Lagers, und der selbsternannte Herr über Leben und Tod in diesen letzten Tagen des II. Weltkriegs, Hauptmann Willi Herold, bittet Finzi danach an den Tisch. Was er denn ausgefressen habe, will der junge Schlächter jovial grinsend vom Schauspieler wissen. Nichts, beteuert der. Aber er solle doch mal so tun, als ob, bohrt der Hauptmann nach, was wäre er denn im Fall des Falles, ein Mörder, ein Dieb, ein Fahnenflüchtiger?

Zu diesem Zeitpunkt weiß der perfide Frager (der 24-jährige Max Hubacher, zu sehen auch im Schauspiel Leipzig in Claudia Bauers «König Ubu»-Version von Simon Stephens’) schon, was das Als-ob mit einem anstellt. Denn er, von dessen Herkunft und Vorgeschichte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2018
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Aus der Praxis der Produktion

Das Original ist eine Idee des 19. Jahrhunderts. 1886 kam es zur «Berner Übereinkunft», einem multilateralen Abkommen über das Urheberrecht. Angeschoben von niemand Geringerem als Victor Hugo, der selbst sehr klar zwischen dem materiellen Buch und dem ihm innewohnenden freien Gedanken unterschied. So begann die Einführung des Urheberrechts als Satzung und somit die...

Theatertreffen: Imposante Spannweite

Wer glaubt, es sei die reinste Freude, den sogenannten zehn «bemerkenswertesten Inszenierungen» Gold­medaillen umzuhängen und Blumensträuße in den Arm zu drücken, täuscht sich. Denn für fast jede, die man aufs Treppchen bittet, muss eine andere verstoßen werden. Und das macht keinen Spaß. Dieses Jahr besonders wenig, denn kein Mitglied der im Regelfall gespaltenen...

Alles am Fluss

Schiffbar ist die Oker ja eher nicht. Ruder-, Paddel- und Tretboote – das ist das Maximum an Wasser-Kunst. Einen künstlichen Sandstrand gibt’s in einem früheren Fluss-Schwimmbad: die «Okercabana». Immerhin aber teilt sich das Flüsschen im Braunschweiger Bürgerpark und schließt von dort den Kern der alten Fürstenstadt ein wie eine Art Insel; der östliche Arm fließt...