Zuschauen, wie die Zeit vergeht

Johannes Schütz entwirft ästhetische Spielfelder, oft im Team mit dem Regisseur Jürgen Gosch

Vor sechs Jahren, als der Raum von Johannes Schütz zu Goschs Inszenierung des «Käthchen von Heilbronn» am Düsseldorfer Schauspielhaus zu sehen war, waren die Kommentare einiger älterer Zuschauer zu Beginn der Premiere nicht zu überhören: Bei Gründgens hätte es eine so leere Bühne nicht gegeben.

Was Gründgens zur Bühne von Schütz gesagt hätte, lässt sich nicht mehr eruieren, aber soweit sich diese Zuschauer im Verlaufe der Vorstellung nicht doch überzeugen ließen, blieben sie mit ihrem Protest in der Minderheit: Jürgen Gosch, Johannes Schütz und das Düsseldorfer Ensemble stießen mit der Inszenierung auf ziemlich einhellige Begeisterung. Es war der Beginn einer sehr erfolgreichen Serie von Arbeiten dieses Teams in Düsseldorf, die auch bildnerisch einen Stil formu­lierten, der sich bis heute zunehmend radikalisiert.

 

Der leere Raum

Beschreibungen der Bühnenbilder von Johannes Schütz beginnen oft mit der Aufzählung dessen, was alles nicht da ist: Keine Prospekte, keine Kulisse im «Käthchen», kein Garten, kein Gefängnis, kein Schlachtfeld im «Prinz von Homburg», keine Sommermöbel, kein Samowar, kein Birkenwald in Gorkis «Sommer­gästen».

Stattdessen entwirft Johannes Schütz kluge ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2006
Rubrik: Die Kunst der Bühne, Seite 34
von Rita Thiele

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Künstler und sein Apparat

Es war Walter Filz, Preisträger des 50. Hörspielpreises der Kriegsblinden, der 2001 in seiner Dankesrede den Vorstellungen seiner Vorgänger, was denn das Radio sei, nachging. Das Ergebnis war erschütternd. «Eine mechanische Ap­paratur» sei es, durch das man «eines Tages die Fähigkeit der Wahrnehmung differenzierter Töne» verlieren könnte (Heinz Oskar Wuttig, 1954)....

Inszenierung von beschränktem Raum

Theater sind raumfressende Monster mit stetigem Ausbreitungs­drang. Notorisch leiden die Häuser, vielleicht mit Ausnahme der Opéra de la Bastille in Paris, unter permanenter Raumnot. In Bremen, wo sich das Mehrspartentheater am Goetheplatz in einem allzu engen Gehäuse zurechtrütteln musste, ist die Dramaturgie in besonderem Maße auf logistische Improvisationskünste...

Seniorchef Moor

Die Räuber» sind vor allem auch der Seelenerguss eines Zwanzigjährigen im Kampf gegen die Überväter. Annet­te Pullen, 32, hat Schillers Sturm-und-Drang-Moritat vor allem als gera­dezu zeitgeistiges psychologisches Familien­drama gelesen, als Saga um Maxi­mi­lian Moor, Patriarch im Maßanzug, und seine beiden Söhne Karl und Franz.
Frauen sind in dieser Welt, in...