Gehen, wenn’s am schönsten ist

Nach zwölf Jahren übergibt Frie Leysen das KunstenFESTIVAL des Arts in Brüssel an Christophe Slagmuylder und zeigt zum Abschied neue Produktionen von Christoph Marthaler, Chris Kondek, Mariano Pensotti und Ho Tzu-Nyen

Das «KunstenFESTIVAL des Arts» in Brüssel, das eigenwilligste und wichtigste Festival Europas, präsentiert in diesem Jahr drei Dutzend verschiedene Theater-, Tanz-, Performance- und Film-Produktionen, über die Hälfte davon sind Uraufführungen. Wie immer hat Frie Leysen, Gründerin und Leiterin des Festivals, jene Künstler aus Europa, Asien, Afrika, Nord- und Südamerika in die europäische Hauptstadt geladen, die sie am interessantesten findet, ohne sich dabei um Moden und gängige Trends zu kümmern. Und wie immer ist ihre radikal subjektive Auswahl so umstritten wie beflügelnd.

Einige waren schon mehrfach da, und die Zuschauer konnten ihre Entwicklung über einen langen Zeitraum verfolgen, andere sind echte Geheimtipps, die in Brüssel für Europa entdeckt werden. Im Laufe der Jahre hat sich ein waches, neugieriges Stammpublikum entwickelt, das der Auswahl vertraut und zu den unbekannten Namen genauso strömt wie zu den berühmten.
   

Freiwilliger Generationenwechsel

Das war nicht immer so. Als das Festival 1994 begann, damals noch biennal, rief der Anspruch, die flämische und die französische Gemeinde übers Internationale zusammenzubringen, mehr Miss­trauen als Begeisterung hervor.
Schon ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2006
Rubrik: Festivals, Seite 14
von Renate Klett

Vergriffen
Weitere Beiträge
Platzende Herzen

Was hat die Mutter ihrem Sohn zu sagen, der auf seine Hinrichtung wartet? Eine zerbrechliche alte Frau stolpert langsam in Richtung Rampe, in ein wollenes Tuch gewickelt, Mitbringsel für ihren Jungen in der Hand. Zitternd und distanziert trifft sie ihn an. Eigentlich möchte sie ihm von ihrer Trauer erzählen, aber stattdessen entringt sich ihr eine kleinliche...

Im Bauch des Jumbos

Startvoraussetzungen ...

Zwei Bühnenbildner, zwei Generationen, was sind die Unterschiede, was die Gemeinsamkeiten? Wie ist die Berufsauffassung der beiden, die sich im Übrigen persönlich kaum kennen?
Thomas Dreißigacker, männlich, Jahrgang 1955, Beruf Bühnenbildner, Wahlheimat Köln. Katrin Nottrodt, weiblich, Jahrgang 1969, Beruf Bühnenbildnerin, Wahlheimat...

Eier auf Glatzen

Formbewusst in der Arbeit, analytisch scharf im Denken – das sind so Markenzeichen der Regisseurin Thirza Bruncken. Hartnäckiges Pusseln in den Unterschichten des Textes, Insistieren auf der pointierten Gestalt. Hier in Weimar, konfrontiert mit dem betulichen Familienschwank des gerade zwanzigjährigen Goethe, muss ihr die Entschlossenheit zur strengen Form...