Theater in TV und Hörfunk

Die Programmhinweise für Oktober 2010.

Fernsehen

 

Freitag, 1.

13.00, Theaterkanal: Kazuo Ohno – Ich tanze ins Licht – ein Film (2004) von Peter Sempel 
 

15.00, 3sat: Der Zimmerspringbrunnen – Spielfilm (2001) nach dem Roman von Jens Sparschuh, mit Götz Schubert, Gustav Peter Wöhler, Hermann Lause u.a., Regie Peter Timm


16.20, Theaterkanal: Die Möwe ­– von Tschechow, mit Lola Müthel, Hermann Lause, Hans 

Mahnke, Rosel Zech, Ulrich Wildgruber u.a., Regie Peter Zadek. Aufzeichnung aus dem Schauspielhaus Bochum (vgl. TH 11/73)
 

0.

00, Theaterkanal: Viel Lärm um nichts – von Shakespeare, mit Nicholas Ofczarek, Joachim Meyerhoff, Christiane von Poelnitz u. a., Regie Jan Bosse (vgl. TH 2/07)

 

 

Montag, 4.

19.00, Theaterkanal: Theaterlandschaften: Theater Basel – vorgestellt von Esther Schweins. Ein Film (2007) von Niels Negendank 


19.30, Theaterkanal: Georges Delnon im Gespräch 

 

 

Dienstag, 5.

23.55, Theaterkanal: Durch die Nacht mit ... Oda Jaune und Lars Eidinger in Sofia – ein Film von Jörg Buttgereit 

 

 

Donnerstag, 7.

20.15, arte: Sophie Scholl – Die letzten Tage – Spielfilm (2005) von Marc Rothemund, mit Julia Jentsch, Fabian Hinrichs, Alexander Held, André Hennicke u.a. (vgl. TH 3/05)

 

 

Freitag, 8.

20.40, arte: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Service, Seite 58
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Texte und Bilder

1993 «100 Jahre CDU», Volksbühne Berlin

«100 Jahre CDU» hat schon einiges, woran man Schlingensiefs Theater wiedererkennen kann. Ein Grundeinfall ist bereits die Show. Die Szenerie ist eingerahmt von schwarzen Hängern mit Licht­punkten, auf der Bühne steht eine große Showtreppe, die sich drehen kann, vorne links ein Stehpult mit Mikrofon, vorne rechts eine...

Lied der Heimat

Der Titel ist schnell geklärt, zumindest sein zweiter Teil. Der erste dauert etwas länger. «man wird doch bitte unterschicht» ist ein Zitat aus dem Stück, gesprochen von einem sogenannten Experten für die sozialen Verhältnisse im sogenannten Prekariat, der sich schon vor der letzten Silbe «... schicht» politisch korrekt auf die Zunge beißt. Das anschließende «…...

Der Geist von Avignon

Untröstlichkeit. Das wird es am Ende gewesen sein. Wenn das verlorene Häuflein Marthalerseelen den Papstpalast von Avignon wieder verlässt, wie es ihn betreten hat: verschupft, sagt man in der Schweiz schön treffend, von allen guten Geistern verlassen, ein wenig armselig, verloren in Raum und Zeit. Da ziehen sie sich zurück in den klapprigen Lieferwagen, mit dem...