Texte und Bilder

Christoph Schlingensief hatte immer ein ambivalentes Verhältnis zum Theaterbetrieb: Er hat ihn gebraucht, um ihn – und sich – herauszufordern. Stationen seiner Arbeit

1993 «100 Jahre CDU», Volksbühne Berlin

«100 Jahre CDU» hat schon einiges, woran man Schlingensiefs Theater wiedererkennen kann. Ein Grundeinfall ist bereits die Show. Die Szenerie ist eingerahmt von schwarzen Hängern mit Licht­punkten, auf der Bühne steht eine große Showtreppe, die sich drehen kann, vorne links ein Stehpult mit Mikrofon, vorne rechts eine Talk-Show-Sitzecke. Jeder Mitspieler ist irgendwie auch Kandidat in einem Deutschlandquiz der anderen Art, am Ende werden mehrere Kandidatenpaare in spacige Kugeln gesteckt, die aussehen wie Mischmaschinen.

Wie durch die vielen bunten Lichter das Entertainment hält durch die Mikrofonständer das Dozierende Einzug in diese Welt. Bereits auch im Einsatz: die Videowand halbrechts, auf der Filme gezeigt werden, die Schlingensief entweder gedreht hat statt zu proben, oder die er aus der Film- und Fernsehgeschichte klaut; und Musik aus den Lautsprechern als weiteres, quasi autonomes Element, das sich über die Sprache legt, je nach Bedarf unterstützend wie Filmmusik oder zerschlagend wie ein Störsender.

Aber es ist noch nicht Schlingensiefs Theater. Das alles hat noch keine Souveränität, gehört sich noch nicht selbst, sondern arbeitet ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Schlingensief 1960–2010, Seite 8
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Neue Stücke

Ladies first! In London war Lucy Prebble, 29, im letzten Jahr ein Shootingstar: Ihr Stück «Enron», das im Untergang des texanischen Energie-Konzerns 2001 jene Zockermentalität und Gier skizziert, die auch zur letzten Finanz­krise führte, schaffte den Sprung vom Royal Court ins kommerzielle Westend, wo es bis heute läuft. Die deutsch­sprachige Erstaufführung hat...

Die Zukunft des Theaters

Haben Sie sich schon überlegt, wie die Zukunft des Theaters aussehen wird? Das ist die große Frage, mit der ich mich heute beschäftigen möchte. Und jemand, der sich darüber schon Gedanken gemacht hat, war ein ganz bekannter Physiker, der nannte sich John Richard Gott der III. (der heißt tatsächlich so), und er hat nicht nur die Zukunft des Theaters sich sozusagen...

Ins Wasser gefallen

Wenn man eins in Hamburg sicherlich nicht kennt, dann ist das Wassermangel. Dass 900 Millionen Menschen auf der Welt keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, für eine Tasse Kaffee 140 Liter Nass verbraucht werden und Völkermorde wie in Dafur nicht zuletzt wegen des mangelnden Zugangs zu Quellen begangen werden, das sind Informationen, die vom Regen...