Die Zukunft des Theaters

Wie lange soll das noch weitergehen mit dem Theater? Beim Fest zum 50. Geburtstag von «Theater heute» im Berliner Schiller Theater haben sich darüber viele Gedanken gemacht, am präzisesten Fabian Hinrichs

Haben Sie sich schon überlegt, wie die Zukunft des Theaters aussehen wird? Das ist die große Frage, mit der ich mich heute beschäftigen möchte. Und jemand, der sich darüber schon Gedanken gemacht hat, war ein ganz bekannter Physiker, der nannte sich John Richard Gott der III. (der heißt tatsächlich so), und er hat nicht nur die Zukunft des Theaters sich sozusagen ausgedacht, er hat bewiesen, dass es das Theater nicht ewig geben wird. Er hat gezeigt, es wird irgendwann einmal ein Ende haben.

Und Sie können sich vorstellen, als das 1993 wirklich so war, hat sich die ganze Wissenschaft darüber aufgeregt, denn sie hat gesagt, es kann ja nicht sein, dass ein Wissenschaftler das Ende des Theaters berechnen kann, denn: Es muss ja irgendetwas stattfinden, dass das Theater nicht mehr weiterleben kann, man kann nicht wissen, was die Zukunft bringt. Und trotzdem, Sie werden es gleich sehen, man kann tatächlich das Ende des Theaters berechnen, und dieser John Richard Gott der III. hat das geschafft, im Jahre 1993. Schauen wir uns also mal an, wie man das Ende des Theaters berechnen kann, und Sie werden gleich sehen, es ist sehr, sehr einfach. Und: Alles was ich Ihnen jetzt sagen werde, ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Fabian Hinrichs

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ich bin dann mal Weg

Plötzlich konnte es gar nicht schnell genug gehen. Am 14. September ließ Friedrich Schirmer mitteilen, dass er seinen Vertrag als Intendant des Deutschen Schauspielhauses Hamburg zum 30. September auflösen wolle. Als Begründung führte er die angebliche Unterfinanzierung des Theaters an und eine Etatkürzung um 330.000 Euro, die allerdings schon im November 2009...

Der Geist von Avignon

Untröstlichkeit. Das wird es am Ende gewesen sein. Wenn das verlorene Häuflein Marthalerseelen den Papstpalast von Avignon wieder verlässt, wie es ihn betreten hat: verschupft, sagt man in der Schweiz schön treffend, von allen guten Geistern verlassen, ein wenig armselig, verloren in Raum und Zeit. Da ziehen sie sich zurück in den klapprigen Lieferwagen, mit dem...

Anders, als man denkt

«Altendorf ist da, wo es anfängt, nach Döner zu riechen. In Altendorf kann jeder Tag dein letzter sein.» Sätze wie diese schleudern die Jugendlichen zur Begrüßung Richtung Publikum und stellen dann nüchtern fest: «Altendorf ist da, wo ihr nie hingeht.» Stimmt. Selbst wenn man nur wenige Kilometer entfernt wohnt, kommt man hier nicht hin. «Dicht besiedelt und...