Notizen

Neue Stücke

Die Mülheimer «Stücke», das wichtigste Festival für neue deutschsprachige Dramatik, hat kurz nach dem Berliner Theatertreffen seine Liste der bemerkenswertesten uraufgeführten Stücke des letzten Jahres veröffentlicht: Fritz Kater «Heaven (zu tristan)» (Maxim Gorki Theater Berlin/schauspielfrankfurt), Dea Loher «Das letzte Feuer» (Thalia Theater Hamburg), Philipp Löhle «Genannt Gospodin» (Schauspielhaus Bochum), Ewald Palmetshofer «hamlet ist tot.

keine schwerkraft» (Schauspielhaus Wien), René Pollesch «Liebe ist kälter als das Kapital» (Schauspiel Stuttgart), Theresia Walser «Morgen in Katar» (Staatstheater Kassel), Laura de Weck «Lieblingsmenschen» (Theater Basel) und Felicia Zeller «Kaspar Häuser Meer» (Theater Freiburg). Für Trendforscher: Genau die Hälfte der Autor(inn)en ist zum ersten Mal zu den Theatertagen eingeladen, die Hälfte ist weiblich und mindestens die Hälfte würde man im Wirtschaftsteil als «kapitalismuskritisch» bezeichnen. Wer es genauer wissen will: vom 4. bis 24. Mai in Mülheim/Ruhr.

 

Synergien 1

Auch im schönen Ludwigsburg lässt sich ab dem nächsten Wintersemester Schauspiel, Regie, Dramaturgie, Bühnen- und Kostümbild studieren. Dabei liegt der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Magazin, Seite 57
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Laughing Fit to Kill

Daniel Schreiber Was halten Sie vom Phänomen der «Obamania»?

Werner Sollors Die überraschend guten Vorwahlergebnisse für Barack Obama in der Demokratischen Partei speisen sich aus den verschiedensten Quellen. Vorrangig ist wohl die weitverbreitete Vermutung, dass Obama, sollte er nomi­niert werden, bessere Chancen gegen einen Republikaner wie McCain hätte, weil er...

Putzfrauenglück

Im Moment verfolgt das Frankfurter Schauspiel unter anderem bundesrepublikanische Familiengeschichten, in denen en passant ökonomische Turbulenzen von den Wirtschaftwunderjahren bis hin zum Turbokapitalismus der New Economy verhandelt werden. Auf Jan Neumanns «Kredit» (siehe S. 40ff. in diesem Heft) folgt Kai Ivo Baulitz’ «Transporter», mit dem der 36-jährige...

Gegenkritik

Die Frage ist: Wie deutlich muss man werden? Seit Jahren läuft zwischen Theatermachern und -kritikern immer dasselbe Spiel: Die Regisseure inszenieren so drastisch wie möglich, die Rezensenten werfen ihnen Plattheit vor, und am Ende heißt es immer, man solle den Zuschauer doch nicht für dumm erklären, er würde das auch so verstehen.

Nun kann man sich auf den...