Historische Kurzschlüsse

Nina Gühlstorff/Dorothea Schroeder «Der dritte Weg», «Büchner/Leipzig/Revolte»

«Mehr Mut und Menschlichkeit!», ruft ein wackerer Jungrevoluzzer durchs Megafon und klatscht dazu in die Hände wie beim Flamenco-Kurs. Sein linker Kollege kämpft mit ähnlichem Körpereinsatz um «Mehr Spontaneität!». Und ein leidenschaftlicher Fan des interaktiven Theaters steuert aus der zweiten Reihe ein tief empfundenes «yeahyeahyeahyeah» bei. Was täuschend echt nach Urlauberanima­tion in einem Ferienclub auf Mallorca aussieht, ist de facto Nina Gühlstorffs und Dorothea Schroeders Mauerfall-Erinnerungsperformance «Der dritte Weg» in der Innenstadt von Jena.

Ausgehend von der Stadtkirche, wo sich im Herbst 1989 einheimische Oppositionelle versammelten, stellt der Abend den historischen Demonstrationszug als Spaziergang nach. Unterwegs, in der philosophischen Fakultät oder in einem russischen Feinkostladen, erzählen Theaterhaus-Schauspieler zunächst aufschlussreiche, von den Regisseurinnen vor Ort recherchierte DDR-Biografien: Ein ehemaliges SED-Mitglied freut sich über zaghaften innerparteilichen Widerstand. Ein Junge, der nicht in Margot Honeckers Bild von der «Freien Deutschen Jugend» passt, muss binnen vier Stunden die DDR verlassen. Und eine Mutter sucht nach der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Repertoire, Seite 52
von Christine Wahl

Vergriffen
Weitere Beiträge
Blindgänger, implodiert

Die Verhinderung der Uraufführung von Fassbinders «Der Müll, die Stadt und der Tod» 1985 war einer der wichtigsten öffentlichen Akte der Selbstbehauptung der Juden in Deutschland nach 1945. Die schon vorangegangene Verhinderungsaktionen zeigen aber auch, dass noch weitere Interessen im Spiel waren: Die Stadt Frankfurt wollte diese Art Aufarbeitung des Häuserkampfes...

Nie wieder böhmische Knödel

Der Mann ist beschwingt, ja redselig, womöglich verknallt. Wilfried Schulz, sonst nicht gerade ein überschäumendes Temperament, sprudelt am Telefon vor Begeisterung. Kein Wunder: Er hat gerade sich und sein Theater neu erfunden. 1952 in Falkensee bei Berlin geboren, arbeitete Schulz nach dem Studium als Dramaturg bei Frank Baumbauer in Basel und Hamburg und leitete...

Utopie und Desinteresse

Irgendwann wird die Wissenschaftlerin, die gerade von ihrer Arbeit in einem Moskauer Krebsforschungsinstitut kommt, von einem hysterischen Lachkrampf geschüttelt. Sie lege jetzt ein peinliches Geständnis ab, diktiert sie der belgischen Multimedia-Performancegruppe Berlin ins Mikrofon: Die Mittfünfzigerin geht jeden Abend nach Dienstschluss stundenlang putzen. Eine...