Der Punkt auf dem Ei

Auf dem Weltmarkt hat die Volksrepublik China den ersten Platz ins Visier genommen – und gute Chancen, ihn auch bald ein­zunehmen. Das Sprechtheater muss allerdings fürchten, auf der Strecke zu bleiben

Im ersten Morgen in Peking steht auf Seite eins der englischsprachigen Zeitung «China Today», dass die Volksrepublik in fünf Jahren die USA auf Platz eins der Wirtschaftsmächte ablösen wird. Möglicherweise, erwägt der Kommentator lässig, auch schon zwei oder drei Jahre früher. Selbstbewusste Einschätzung, sportliche Ansagen: So habe ich mir das neue China vorgestellt. Auf Seite zwei folgen zwei längere Reportagen. Die eine berichtet von der Evakuierung eines 15.

000-Seelen-«Dorfes» nach schwerer Umweltverseuchung durch eine Fabrik, deren Ansiedlung die Dörfler noch vor wenigen Jahren bejubelt hätten; der andere vom Abriss eines staatlichen Altersheimkomplexes im Zentrum von Peking, dessen Bewohner nun privaten Investoren weichen und an den Stadtrand umsiedeln müssen. Obwohl Nachrichten und journalistische Inhalte vom Propagandaministerium gesteuert werden, klingen beide Artikel nicht unkritisch, lassen mehrere Seiten zu Wort kommen. Anscheinend ist die Modernisierung von oben in der Volksrepublik so weit gediehen, dass sie es sich leisten kann einzugestehen, welchen Preis der rasende Fortschritt hat.


Austauschsoffensive

Wo steht in dieser Dynamik das Theater? Prescht es mit dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Theater China, Seite 6
von Eva Behrendt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Historische Kurzschlüsse

«Mehr Mut und Menschlichkeit!», ruft ein wackerer Jungrevoluzzer durchs Megafon und klatscht dazu in die Hände wie beim Flamenco-Kurs. Sein linker Kollege kämpft mit ähnlichem Körpereinsatz um «Mehr Spontaneität!». Und ein leidenschaftlicher Fan des interaktiven Theaters steuert aus der zweiten Reihe ein tief empfundenes «yeahyeahyeahyeah» bei. Was täuschend echt...

Maos Alzheimer

frage: was wird man schon bei einem fünf-minütigen besuch in peking sehen? antwort: zunächst einmal zahlen. ja, jede menge zahlen haben sich schon vor der ankunft vorgedrängt und verstellen einem bei der ankunft die sicht auf die stadt. und es sind nicht etwa mickrige europäische zahlen, nein, hier hat man es immer mit millionen und hunderten millionen, mit...

Der Hans, der kann's

Er ist kein Star. Warum eigentlich nicht? Er spielte in Filmen von Margarethe von Trotta, Andreas Dresen, Reinhard Hauff. Er hat praktisch in jeder Krimiserie mitgespielt, die das deutsche Fernsehen zu bieten hat, ob «Tatort», «Polizeiruf»  oder «Bella Block». Im «Tatort Singvogel» von 1994 spielt er eine Hauptrolle, den Zuhälter Ronny, einen angeberischen...