Die unsichtbare Macht

PeterLicht und SE Struck nach Buñuel «Der Würgeengel» am Schauspiel Frankfurt

Theater heute - Logo

Luis Buñuel entlarvte in seinen surrealistischen Filmen oft die bürgerliche Klasse, ihre Konventionen und ihre Selbstbezogenheit. Sein «Würgeengel» von 1962 ist bereits die zweite Bühnenadaption eines Buñuel-Films der Regisseurin Claudia Bauer. Wie bereits 2022 («Der diskrete Charme der Bourgeoisie») inszeniert sie eine Bühnenbearbeitung von PeterLicht und SE Struck, die sprachlich durch eine gehörige Portion Zynismus glänzt und die bedrückende Szenerie erst perfekt macht.

Auf der Bühne des Schauspiel Frankfurt sehen wir eine feine Abendgesellschaft, die sich nach einer Gala bei Leonora (Anna Kubin) und Fred (Sebastian Kuschmann) zusammenfindet und dort Steckrüben dippend ihrer Handlungsunfähigkeit hingibt: Aus unerklärlichen Gründen können weder die Gastgeber:innen noch ihre Gäste das Haus wieder verlassen. Eine unsichtbare Macht scheint sie daran zu hindern, nach draußen zu gelangen.

Im holzgetäfelten Wohnzimmer der Gastgeber:innen werden zu Champagner in «Becherchen» regionale und saisonale Häppchen serviert. Andreas Auerbachs Bühne ist im Gegensatz zu den Kostümen eher schlicht gehalten, sodass sich die viel zu grellen Petticoats, die schrill gemusterten 70er-Jahre-Anzüge und die auftoupierten Frisuren von der Szenerie abheben und fast ein wenig aus der Zeit fallen (Kostüme Vanessa Rust). Neben der «Sofasavanne» aus lose verteilten schwarzen Polstern finden ein Flügel und ein Wandschrank Platz, der im hinteren Teil der Bühne eingebaut ist und im Laufe der Aufführung sowohl als Toilette wie auch als Leichendepot dient. Johann (Hubert Wild) nimmt sich gemeinsam mit Sabrina (Katharina Linder) der musikalischen Unterhaltung an. Beide trällern fröhlich Händel-Opern, während das Dienstmädchen Maria (Julia Preuß) bereits zu ahnen scheint, was sich bald ereignen wird. Auf einem Screen kommentiert sie live und mit einer gewissen Selbstzufriedenheit das Geschehen.

Auf der Bühne gerät die von Leonora beschworene «catastrophe-life-balance» gehörig ins Wanken. Als die Ressourcen knapp werden, übernimmt Maria das Kommando und wird kurzzeitig zur Axt-schwingenden Krisenmanagerin. In Ausrufen wie: «Es ist fünf vor zwölf!» oder «Wir schaffen das!» schwingen vage Anspielungen auf die Klimakatastrophe mit. Die Leute wünschen sich, über den Zeitpunkt, der ein Handeln notwendig mache, informiert zu werden, sehen sich aber außerstande, diesen Zeitpunkt selbst zu bestimmen. Der teils chorisch gesprochene Text wirkt genauso ausgestellt ignorant wie das falsche Dauergrinsen der Gastgeberin oder das leicht entrückte Lächeln von Elise (Lotte Schubert): Hier wird geredet um des Redens willen. Dieses Sprechen übersetzt sich zu keinem Zeitpunkt in eine Handlung, die tatsächlich Veränderung bewirken könnte. Die Figuren in Bauers Inszenierung verdammen sich selbst zur Tatenlosigkeit, so sehr sind sie darauf bedacht, sich nicht gehen zu lassen und einen Zustand wiederherzustellen, der längst der Vergangenheit angehört.

Es gibt kein Zurück. Oder etwa doch? Durch einen Trick schafft es das Ensemble, der Gefangenschaft zu entfliehen: Sie stellen die Szene nach, die sie zu Beginn des Abends schon einmal spielten. Der Abend endet – anders als bei Buñuel – nicht in der Kirche, sondern in der Sauna. Hier scheint die Normalität wiederhergestellt: Maria verteilt Bademäntel und sorgt für das Wohl der feinen Gesellschaft, die bei brütenden Temperaturen auch die letzten Zweifel ausschwitzt. Die vielleicht aber auch wie die sprichwörtlich gewordenen Frösche im Kochtopf gesotten werden, ohne es zu merken. Everything will be fine. 
www.schauspielfrankfurt.de


Theater heute März 2024
Rubrik: Chronik, Seite 57
von Yaël Koutouan

Weitere Beiträge
«Beobachten, wie Menschen auf Brüche reagieren»

Theater heute Wolfram Höll, Sie kommen aus Leipzig und leben schon längere Zeit in der Schweiz. Man hört in Ihrer Stimme inzwischen einen leichten Schweizer Tonfall. Sie haben sich sprachlich schon akklimatisiert? 
Wolfram Höll Ein bisschen, ich brauche zwei Wochen Leipzig, bis er wieder weggeht. Durch die Arbeit und die Familie ist das kaum zu vermeiden. Ich verstehe hier inzwischen so...

Rein in die Theatereingeweide

Die OP läuft unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Ein runder Vorhang schirmt sie nach außen ab. Der Assistenzarzt aber gönnt uns einen Blick ins Allerheiligste, der Vorhang öffnet sich. Da sehen wir ihn liegen, den armen Poch, Diagnose: totale Erschöpfung. Mehr weiß man nicht, aber operieren muss man doch. Wie wäre es mit einer Transplantation des Kopfes auf einen neuen Rumpf?

Der Assi...

Die letzten Tage der Menschheit

Der Münchner Alexander Giesche ist ein Regisseur der letzten Generation. Anstatt sich auf Straßen festzukleben, lässt er auf der Bühne die Melancholie der Menschheit aufgrund der Zerstörung ihrer Lebensgrundlage greifbar werden. Wir schaffen uns selbst ab, das kann durchaus traurig werden. Giesche hat einen neuen Ton ins Theater gebracht, erst jetzt merkt man, wie sehr sonst gebrüllt...