Systemversagen nach Büchner

Maria Milisavljevic «Alte Sorgen»

Maria Milisavljevics Hauptfigur Kathrin ist Pflegekraft in einem Al - tenheim. Sie trägt nicht nur die Verantwortung für die Bewohner:innen des Heimes, sie spürt sie auch – Tag und Nacht, seit Jahren. Ihre eigenen Bedürfnisse vernachlässigt sie schon lange. Bis zur Selbstaufgabe wäscht und wendet sie die alten Menschen und nimmt sich Zeit, wo diese fehlt. Getrieben von einer Chefin, die die Minuten pro Patient:in zählt, hastet Kathrin in einem unmenschlich gewordenen Pflege -system im Wettlauf gegen die Uhr.

Die Ängste der Bewohner:innen haben ebenso wenig Platz im Tages- und Nachtablauf wie Kathrins Sorgen, dem allen gerecht zu werden. Selbst ihre Tochter, die ihr Geld in einem Schweinemastbetrieb verdient, beäugt mit Verachtung die Aufopferung der Mutter. Sie versteht weder, dass die Mutter sich immer wieder für wildfremde Menschen und gegen die Familie entscheidet, noch dass sie das menschenverachtende System der Pflege damit unterstützt. Als alleinerziehende Mutter ist Kathrin der Prototyp der permanent überlasteten und von den eigenen Ansprüchen enttäuschten modernen Frau. 

Kathrins Fluchtort ist der Friedhof, dort spricht sie mit verstorbenen Heimbewohner:innen – und selbst ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2022
Rubrik: Neue Stücke, Seite 157
von Barbara Bily

Weitere Beiträge
Nach dem posttraumatischen Theater

Als ich im Jahr 2004 im Schauspielhaus Bochum in einen Lift auf den Weg nach oben Richtung Intendanz stieg, stand da ein Edding-Graffiti: «Don’t cry – work». Schon damals fand ich diese neoliberale Selbstausbeutungsdevise ziemlich strange und widerlich. Der Spruch passte perfekt in ein Haus mit brüllendem Intendantenchef, der später die Schauspielstudentinnen mit...

Oil of Olaf oder Neues vom Verschwendungszusammenhang

Eine tolle Kollegin, mit der ich viel zu selten Kaffee trinken gehe, meinte vor Kurzem zu mir, sie hätte einmal die schon recht erfahrene Vorzimmerdame eines größeren deutschen Theaters, die schon einige Wechsel von einigen Intendierenden in ihrem Vorzimmerleben miterlebt hat, gefragt, wie das denn nun so sei, über all die Jahre, mit all den Wechseln, und ob es...

Zwischen Domestizierung und Instinkt

Eleonore Garazzo lebt allein, arbeitet als Immobilienmaklerin und hat längst finanzielle Unabhängigkeit erreicht. An einem Septembertag entdeckt sie, dass sie eigentlich eine Katze ist. Es ist eine Entdeckung, keine Entscheidung, und später wird sie sagen, dass sie sich das nicht ausgesucht habe. Sie blickt schlicht auf ihr bisheriges Leben zurück und bemerkt, dass...