Mutter, Vater, Lenin

Maryna Mikhalchuk «18 Briefe und eine Fabel aus Belarus» im Kammertheater Stuttgart

Einmal bricht sie aus in einen wilden, unkontrollierten, befreienden Tanz.

Ansonsten erzählt die Schauspielerin Therese Dörr in ruhigem Tonfall, was ihr Volha, die Ich-Erzählerin aus «Camel Travel», dem 2021 veröffentlichten auto biografischen Debüt-Roman der jungen belarussischen Autorin Volha Hapeyeva, in den Mund gelegt hat: die oft skurrilen Erinnerungen an ihre Kindheit und Jugend in den 1980er und 90er Jahren, die «vom Aufwachsen im belarussischen Spätsozialismus» berichten, jener Zeit, als die Sowjetunion «munter vor die Hunde ging» und Belarus unabhängig wurde, bevor 1994 der autoritäre Präsident Alexander Lukaschenko an die Macht kam. 

Der leise, ruhige Duktus der feinen Foyer-Inszenierung der belarussischen Regisseurin Maryna Mikhalchuk im Stuttgarter Kammertheater wird immer wieder krass kontrastiert durch Videoprojektionen von Demonstrationen und Straßenkämpfen gegen den Diktator Lukaschenko im Minsk des Jahres 2020: Schüsse, Schreie, das Skandieren der Demonstrant:innen werden dann hörbar. Bilder des Widerstands und der brutalen polizeilichen Zugriffe werden auf die weißen Stoffplanen des minimalistischen Bühnenbilds von Hannah Zickert gebeamt. 

Von ihrer Kindheit, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute 7 2022
Rubrik: Chronik, Seite 62
von Verena Großkreutz

Weitere Beiträge
Geisterjagd im Gestern und Morgen

Wer den Matthäikirchhof in Leipzig betritt, der fühlt sich sofort an Marc Augés Idee der Nicht-Orte erinnert. Denn statt einer Kirche, wie der Name vermuten lässt, stehen hier rund um einen Parkplatz nur angeranzte DDR-Bürogebäude, die ab 1986 die lokale Filiale der Stasi beherbergten. Dabei ist dieser Platz einer der ältesten der Stadt. Die namensgebende Kirche...

Ein Geraune und Getöse

Das Grunzen ist ohrenbetäubend. Noch bevor das Licht angeht, hat der Lärm bereits begonnen. Als es hell wird, kreisen zwei gewaltige, silbrige Ringe über die Bühne, zwischen ihnen klemmen Leiber: Schweine auf der Schlachtbank. Oder im Solarium? Sind wir hier bei Tönnies – oder auf den Ringen des Saturn? Irgendwo zwischen Extraterrestrischem und Massentierhaltung...

Dates mit dem Gestern

Das Vermächtnis, nach dem Matthew Lopez sein in der angelsächsischen Welt vielfach preisgekröntes Theaterstück benannt hat, ist ein Haus auf dem Land. Der erfolgreiche Immobilienhändler Henry Wilcox hat es für seinen verstorbenen Geliebten Walter gekauft, der es jedoch nicht als Liebes-, sondern gegen Henrys Willen als Nächstenliebesnest nutzte, indem er dort...