Die Kunst der Wunde

© schaefersphilippen™ Theater und Medien GbR 2020

BEVOR WIR ANFANGEN ZU SCHNEIDEN & SCHLAGEN, geneigte Leser*innenschaft, es gilt: Jede Einzelne, jeder Einzelne von uns ist zum Teil aufgrund der sozialen Verwundbarkeit unserer Körper politisch verfasst – als ein Ort des Begehrens und der physischen Verwundbarkeit, als Ort einer öffentlichen Aufmerksamkeit, der durch Selbstbehauptung und Ungeschütztheit zugleich charakterisiert ist.

Verlust und Verletzbarkeit ergeben sich daraus, dass wir sozial verfasste Körper sind: An andere gebunden und gefährdet, diese Bindungen zu verlieren, ungeschützt gegenüber anderen und durch Gewalt gefährdet aufgrund dieser Ungeschütztheit. Eine Verletzbarkeit muss wahrgenommen werden, um in einer ethischen Begegnung eine Rolle zu spielen.
J. Butler

 

Sieben der Sphäre des Krankenhauses zuzuordnende Sprachsprechinstanzen stehen auf einem enormen Felsbrocken, der den Raum okkupiert. Der Fels atmet vermutlich. Dann und wann ist man sich sicher unsicher, ob der Fels atmet. Alle sind Pflegefachkräfte, Raumpfleger:innen, (Ober-unter-über)Ärztinnen usw., eignen sich jederzeit andere Funktionen an, es wimmelt nur so von Expertise, ein wenig sind wir im Internetz.

FELS I – Puls der Petrifikation – ALLE

Atmet ...

KATJA BRUNNER, geboren 1991 in Zürich, studierte Literarisches Schreiben am Literaturinstitut Biel/Bienne und Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin. Mit dem Stück «von den beinen zu kurz» gewann sie 2013 den Mülheimer Dramatikpreis, seither sind sechs weitere Stücke, Auftragswerke und Überschreibungen entstanden, zuletzt wurde «Kunst der Wunde» am Schauspiel Leipzig uraufgeführt. Katja Brunner war und ist außerdem Gastdozentin am Leipziger und am Bieler Literaturinstitut.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute 7 2022
Rubrik: Das Stück, Seite 100
von Katja Brunner

Weitere Beiträge
Ein Geraune und Getöse

Das Grunzen ist ohrenbetäubend. Noch bevor das Licht angeht, hat der Lärm bereits begonnen. Als es hell wird, kreisen zwei gewaltige, silbrige Ringe über die Bühne, zwischen ihnen klemmen Leiber: Schweine auf der Schlachtbank. Oder im Solarium? Sind wir hier bei Tönnies – oder auf den Ringen des Saturn? Irgendwo zwischen Extraterrestrischem und Massentierhaltung...

Freiheit, aber wie?

Zusammen» – das stand als Motto des nunmehr siebten Performing Arts Festivals in diesem Jahr nicht nur für den Versuch, dem tendenziell unüberschaubaren und thematisch unverbundenen Wildwuchs freier Theaterproduktionen in Berlin einen Rahmen zu schaffen («Wie wollen wir ZU-SAMMEN leben und unsere Zukunft gestalten, wie wollen wir ZUSAMMEN arbeiten, ein ZU-SAMMEN...

Dichterkammerflimmern

Und da beim Lesen all der Stücke, beim Diskutieren da - rüber in den Jurysitzungen mit Julischka Eichel und Christiane Rösinger, im Austausch mit dem Haus, mit Bernd Isele und Franziska Trinkaus, mit Claus Caesar und Ulrich Khuon, und dann beim Nachdenken da -rüber, was ich denn hier zu der Eröffnung der Autor:innentheatertage 2022 sagen könnte, immer wieder...