Sterben, dekorativ

Milo Raus «Grief & Beauty», der zweite Teil einer «Trilogie des Privatlebens»

Der kleine Prinz ist zurück. Er trägt einen gelben Schal zum grünen Hemd und findet nach einer langen Reise den Heimweg nicht mehr. Nur der tödliche Biss einer Schlange kann ihn zurückbringen zu seiner Rose, die ihn braucht. Arne De Tremerie stürzt längs hin. So kann er aussehen, der Theatertod. 

Der kleine Prinz war De Tremeries erste Theaterrolle, da war er noch ein Kind. Für Milo Raus neuen Theaterabend «Grief & Beauty» spielt der 1992 geborene Schauspieler sie nach.

Im zweiten Teil der «Trilogie des Privatlebens» stehen wie immer bei Milo Rau, Regisseur und Leiter des NT Gent, Schauspieler:innen und Laien auf der Bühne, und wie stets vermischen sich (Auto-)Biografisches und Theater. Eine junge Frau und ein junger Mann, eine ältere Frau und ein älterer Mann berichten von Tod und Krankheit, vom Verlieben und Verlassenwerden, von Verlust und Einsamkeit. De Tremerie teilt nicht nur seine erste Theatererfahrung, sondern auch die Folgen der MS-Erkrankung seiner Mutter mit dem Publikum. Princess Isatu Hassan Bangura erzählt von ihrer Flucht aus Sierra Leone, Anne Deylgat, Tierärztin in Rente sowie Hundesitterin beim NT Gent, vom Tod ihrer Katze. Auf der Leinwand werden die vier ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2022
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Esther Boldt

Weitere Beiträge
Empfindsame Reisen

Finanziell unabhängiger Bürgersohn, der einigen Wert auf sein Äußeres legt – gelbe Weste zum blauen Frack –, naturbegeistert und klassisch belesen, verliebt sich in verheiratete Frau und leidet so ausgiebig wie sehnsuchtsvoll, bis er sich umbringt. Goethes «Leiden des jungen Werther» lassen sich in einem Satz zusammenfassen, was den gefühlsbetrunkenen jungen Mann...

Freundlich, aber unerbittlich

Wie das Beil eines Scharfrichters ragt der portalhohe Keil an die Rampe, fast in den Zuschauerraum hinein. Beidseits der scharfen Spitze öffnen sich Raumdreiecke: die Territorien von Elisabeth und Maria. In nebliger Halbdüsternis tasten sie der Klinge entlang aufeinander zu – eine schneeweiße und eine blutrote Königin, hochaufgerichtet und im Hosenanzug...

Mutterbuch im Großformat

Der Schriftsteller Édouard Louis, 1992 noch unter dem Namen Eddy Bellegueulle im nordfranzö -sischen Hallencourt geboren, hat erneut ein (sehr schmales) Buch über ein Mitglied seiner proletarischen Familie geschrieben: Auf seinen Vaterro -man «Wer hat meinen Vater umgebracht?» folgt nun das Mutterbuch «Die Freiheit einer Frau». Paul Behren, der in Falk Richters...