Empfindsame Reisen

Ewelina Marciniak demontiert Goethes «Werther» im Deutschen Theater, Fabian Hinrichs und René Pollesch zelebrieren Postcorona-Sensibilität in der Volksbühne, und im Berliner Ensemble wird Wolfgang Borcherts Heimkehrer-Drama «Draußen vor der Tür» sprachgetrocknet

Finanziell unabhängiger Bürgersohn, der einigen Wert auf sein Äußeres legt – gelbe Weste zum blauen Frack –, naturbegeistert und klassisch belesen, verliebt sich in verheiratete Frau und leidet so ausgiebig wie sehnsuchtsvoll, bis er sich umbringt. Goethes «Leiden des jungen Werther» lassen sich in einem Satz zusammenfassen, was den gefühlsbetrunkenen jungen Mann nicht dringender macht.

Anno 1771 mag der künstlerischintellektuell ambitionierte Dilettant für ein aufstrebendes Bürgertum noch einige Emanzipationsversprechen bereitgehalten haben, aber gegenwärtig entfaltet ein überhitzt selbstentzündeter Schwärmer wenig subversives Potential. Was tun? 

Die Frage nach zeitgenössischen Anschlussmöglichkeiten haben Regisseurin Ewelina Marciniak und ihren Dramaturgen Jaroslaw Murawski auf die letzten Werther-Stunden geführt, der nämlich laut Goethe nach dem Schuss in die Stirn noch einige Stunden stöhnend gelebt und gelitten hat. Was mag in seinem fiebernd-halbzerstörten Gehirn da vorgegangen sein? In die per Video eingeblendete Rahmenhandlung zwischen Knall und klinischem Ende fügen sie ein gutes Dutzend Szenensplitter, Fantasie-Lösungen und assoziatives Material zum Themenkomplex Liebe, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2022
Rubrik: Aufführungen, Seite 10
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Die Puppe – Kunstfigur, Ichfigur

Nach ihren zwei ersten Theaterstücken veröffentlichte Elfriede Jelinek im Jahr 1983 in der Zeitschrift «Theater heute» eine kernige Absage an das Theater heute, mit der sie rücksichtslos an dessen Grundfesten rüttelt. Ihr Text «Ich möchte seicht sein» erzeugte bei den Bühnen schnell eine gewisse Gereiztheit. Denn für die Betroffenen, Regisseure, Schauspieler,...

Smells like Jugendzentrum

Willkommen im alternativen Jugendzentrum, nur echt mit Bühnenelementen aus Bierkästen und cooler Riot-Girls-Band, die mit Elektropunk einmal so richtig vom Leder zieht. In diesem Setting lassen Regisseurin Kathrin Brune und Kostüm- und Bühnenbildnerin Pia Wessels im Chemnitz die Uraufführung von Paula Irmschlers Debütroman «Superbusen» von der Leine. 

Tatsächlich...

Bomben entschärfen im freien Fall

Genie ist die Kraft, sich unendlich Mühe zu geben», aber «sich Mühe geben allein nützt gar nichts». Zwischen den beiden Sentenzen aus Alexander Kluges filmischem Frühwerk «Ar -tisten in der Zirkuskuppel: ratlos» steckt das ganze verfluchte Dilemma der Kunst wie des Lebens. Doch zum Glück liefert der unentwegte Gedankenjongleur und Assoziationskünstler Kluge, der...