Kopp hoch!

Auch in der 2. Staffel von Oliver Bukowskis RBB-Kammerspielserie «Warten auf’n Bus» warten Ralle und Hannes weiter auf den Bus – in Episoden von Anne Rabe, Sophie Decker, Dirk Laucke und Hannah Zufall

Wie wird man wohl erinnert werden, wenn man nichts wirklich gerissen hat? «Aus uns ist eben nüscht geworden. Aber auch keen Nazi, immerhin», sagt Ralle. «War knapp, aber das ist doch wat.» Und wahrlich, das ist was. Schließlich befindet sich Ralle hier in Brandenburg, wo wie jeder seit Rainald Grebe weiß: Es steh’n drei Nazis aufm Hügel und finden keinen zum Verprügeln, in Brandenburg. 

Ralle und sein Kumpel Hannes an ihrer Bushaltestelle irgendwo in der brandenburgischen Pampa sind die Underdogs par excellence.

Ostler by nature, maulig und herzig, arbeitslos und abgehängt, wie man so sagt, hocken tagein, tagaus am Bushäuschen und sinnieren, parlieren, raufen auch mal und warten, nein, nicht auf Godot, aber auf den Bus mit der hübschen Busfahrerin Kathrin. Gestartet im April 2020, hat sich Oliver Bukowskis Sitcom «Warten auf’n Bus» rasant zum Kult entwickelt. Mit Felix Kramer als wandelndem Nackenschlag Ralle und Ronald Zehrfeld als diskret belesenem Brummbären Hannes das sympathischste Haudruff-Duo seit Terence Hill und Bud Spencer. Nur dass bei ihnen das Schlagfertige nicht aus den Fäusten stammt, sondern vom lockeren Mundwerk her.

Anheuern bei Tesla

Für die zweite Staffel ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2022
Rubrik: Magazin, Seite 67
von Christian Rakow

Weitere Beiträge
Mehr als die Schuld

Der Weg von den Schließfächern am Tor bis zu dem Trakt, in dem die Gefangenen «Ödipus» spielen, führt in eine parallele Welt. Nach Ausweis- und Impfpasskontrolle sowie einer überaus gründlichen Leibesvisitation trottet das Publikum übers Gelände der JVA Tegel, vorbei am winterlich tristen Garten mit Teich und Beton-Sitzgruppen, an zwei Sportplätzen, Schildern, die...

Kleine Frau – was nun?

Tilda rutscht aus, Tilda rutscht ab. Das kann schnell gehen heute, zumal im großstädtischen Niedriglohnmilieu. Im Debütstück des 35-jährigen Berliner Autors Philipp Gärtner widerfährt Tilda die folgende abschüssige Begebenheit: Ein Pizzabote schneidet die Radfahrerin, diese schlittert ins Autoheck, der einzige Zeuge erweist sich als pizzabrotaffin und damit...

Die Bühne dreht sich, weil sie es kann

James Bond ist schon mal der elegantere Agent. Und der effektivere. Adolf Verloc in Joseph Conrads 1907 erschienenem Roman «Der Geheimagent: eine einfache Geschichte» ist dagegen ein Mitläufer, der im Jahrhundertwende-London ein bisschen in anarchistische und linke Zirkel reinschnuppert. Ein Spitzel, der der Polizei Tipps über die Umtriebe in diesen Zirkeln gibt....