Tschüss, Dodo

Jan Eichberg, Felix Rothenhäusler, Theresa Schlesinger «Revue. Über das Sterben der Arten» (U) in Bremen

Das Musiktheater bezeichnet als Revue eine stetige Abfolge von Auftritten. Schau, die Sängerin! Schau, der Komödiant! Schau, das Tanzensemble! Aufwendig ausgestattet, von Auftritt zu Auftritt in immer spektakuläreren Kostümen.

Felix Rothenhäusler hat am Theater Bremen eine Revue allerdings als Folge von Abgängen inszeniert, und zwar im Sinne endgültiger Abgänge: Eine gute Stunde lang defilieren unzählige ausgestorbene Tierarten über einen Bühne wie Publikumssaal diagonal teilenden Laufsteg, streng chronologisch, von der Atlasschildkröte (ausgestorben vor zwei Millionen Jahren) bis zum Nördlichen Breitmaulnashorn, das in absehbarer Zeit verschwinden wird – aktuell leben noch zwei Exemplare, leider beides Weibchen. 

Dem Probenprozess ging eine umfangreiche Recherche voraus: Knapp ein Jahr haben Regisseur Rothenhäusler, Autor Jan Eichberg und Dramaturgin Theresa Schlesinger diverse Spezies dokumentiert, die seit Auftreten des Menschen ausgestorben sind. Eine lange Liste, wenn man bedenkt, dass aktuell täglich rund 150 Tierund Pflanzenarten endgültig abtreten. 

«Revue» ist also eine Art negative Variante der Musiktheater-Revue, eine Abfolge des Verschwindens. Und im Sinne einer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2022
Rubrik: Chronik, Seite 57
von Falk Schreiber ​​​​​​​

Weitere Beiträge
Begeisterung über das eigene Tun

Seit zwei Jahren will das Neumarkt kein Theater mehr sein. Jedenfalls nicht im Namen. Nur noch «Neumarkt», bitte. Als «kleinstes Dreispartenhaus der Schweiz» hat das Direktorinnen-Trio Hayat Erdogan, Tine Milz und Julia Reichert dem Theater die Sparten Playground und Akademie beiseitegestellt, jüngst erweitert um das coronabedingt liebgewonnene Digital. Während...

Du liebst mich einfach nicht

Schon der erste Moment ist auf gute Weise irritierend. Während man in den Kammerspielen des Deutschen Theaters Berlin normalerweise auf der Tribüne Platz nimmt, sitzt man bei Jossi Wieler, der Jon Fosses neues Theaterstück «Starker Wind» inszeniert, auf der Spielfläche. Doch das begreift man erst so richtig, als sich der Vorhang lüftet und statt der Bühne der leere...

Lücken bleiben

Direkt neben der Keupstraße, dem Ort des NSU-Nagelbombenanschlags von 2004, liegen seit 2014 die Spielstätten des Schauspiels Köln. Die Verankerung des Schauspiels in diesem wenig beachteten Stadtteil am Rande Kölns wurde vor allem dadurch erreicht, dass der damalige Chefdramaturg Thomas Laue und Regisseur Nuran David Calis den zehnten Jahrestag des Anschlags zum...