Vitaler Überlebensmodus

Das Münchner Spielart Festival entfaltet zwischen den Krisen Lust am Widerstand

Welt um sich spüren, nicht nur online, sondern ganz real, mit Menschen aus anderen Kontinenten in einem Raum, ist in diesen Zeiten zu einem kostbaren Gefühl geworden. Ausgiebig Gelegenheit dazu gab es im Herbst noch einmal in München. Wie durch ein Wunder hat das internationale Spielart-Festival in seinem zweijährigen Turnus genau die Lücke erwischt, in der nach dem Abebben der dritten Welle und vor dem Auftauchen der Omikron-Variante internationale Gastspiele wieder möglich waren.

Fast wider Erwarten und trotz diffiziler Herausforderungen mit Visabestimmungen und der Anerkennung unterschiedlicher Impfstoffe bei der Einreise konnten fast alle der 40 geplanten Gastspiele und Produktionen stattfinden. Kuratorin Sophie Becker, die Spielart bereits seit 2008 unter der Leitung von Festivalgründer Tilman Broszat dramaturgisch begleitet und zunehmend durch ihre engen Künstlerkontakte gerade auch im asiatischen und südafrikanischen Raum mitgeprägt hat, kann sich in ihrer ersten allein verantworteten Ausgabe darin bestätigt sehen, vorwiegend auf Präsenzveranstaltungen gesetzt und über Jahre gewachsene Produktionspartnerschaften weiterentwickelt zu haben. Resilienz – ganz basal im Sinne von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2022
Rubrik: Festivals, Seite 48
von Silvia Stammen

Weitere Beiträge
Haken und Ösen

Das Gegenteil von Empörung ist Entspannung. Dass Regisseur Daniel Foerster seine Uraufführungsinszenierung von Caren Jeß’ neuem Stück «Eleos» in einem Spa namens «Relaxation» verortet, soll also vermutlich szenische Reibungsenergie freisetzen. Laut Untertitel haben wir es nämlich mit einer «Empörung in 36 Miniaturen» zu tun. Im Haus zwei, der kleinen Bühne des...

Ein lernendes Projekt

Migros, das bedeutet in der Schweiz nicht nur Food und Non-Food landauf, landab. Mit ihrem «Kulturprozent» – rund 140 Millionen Franken im Jahr – ist die Migros auch ein Big Player im gesellschaftlichen und kulturellen Engagement in der Schweiz. Innerhalb der Kulturförderung stehen 300.000 Franken jährlich für das neue Format m2act zur Verfügung, das die...

Du liebst mich einfach nicht

Schon der erste Moment ist auf gute Weise irritierend. Während man in den Kammerspielen des Deutschen Theaters Berlin normalerweise auf der Tribüne Platz nimmt, sitzt man bei Jossi Wieler, der Jon Fosses neues Theaterstück «Starker Wind» inszeniert, auf der Spielfläche. Doch das begreift man erst so richtig, als sich der Vorhang lüftet und statt der Bühne der leere...