Bitte überstrapazieren!

Die Schauspielerin Linn Reusse möchte nicht nur am Deutschen Theater Berlin mehr Grenzen überschreiten

Einsame Menschen? Ein ziemlich munteres Grüppchen quasselt da am Tisch auf der linken Bühnenseite in den Kammerspielen des Deutschen Theaters durcheinander. Sie stoßen mit dem Stanford-Intellektuellen Arno an auf ihr zufälliges Zusammentreffen im schönen Haus am Müggelsee: Hausherr Johannes, der Bestsellerautor mit Schreibblockade, seine Uraltfreundin Sophie und seine Mutter, die gerade Großmutter geworden ist.

Nur eine steht rechts am Rand, hat kein Glas und versucht vergeblich, sich reinzuquetschen in die frohe Runde: Käthe, die Mutter des gerade getauften Säuglings, Johannes’ Frau, die sich ihm hoffnungslos unterlegen fühlt, seit sie ihr Medizinstudium abbrach und Mutter wurde. Linn Reusse, die diese modernisierte Käthe-Version in Daniela Löffners Aktualisierung von Hauptmanns «Einsame Menschen» spielt, wird rabiat. Sie nimmt Arno die Brille von der Nase und setzt sie sich auf, lässt einen Festballon nach dem anderen platzen. Keiner sieht sie. Als sie Johannes küssen will, schreit das Baby. Abgang der Ungesehenen. 

Im ersten Teil des dreistündigen Abends wird sie nicht aufhören, mit großer Unübersehbarkeit verzweifelt um die Rückkehr in die Präsenz zu ringen, vom Trägerröckchen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2022
Rubrik: Akteure, Seite 26
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Begeisterung über das eigene Tun

Seit zwei Jahren will das Neumarkt kein Theater mehr sein. Jedenfalls nicht im Namen. Nur noch «Neumarkt», bitte. Als «kleinstes Dreispartenhaus der Schweiz» hat das Direktorinnen-Trio Hayat Erdogan, Tine Milz und Julia Reichert dem Theater die Sparten Playground und Akademie beiseitegestellt, jüngst erweitert um das coronabedingt liebgewonnene Digital. Während...

Tschüss, Dodo

Das Musiktheater bezeichnet als Revue eine stetige Abfolge von Auftritten. Schau, die Sängerin! Schau, der Komödiant! Schau, das Tanzensemble! Aufwendig ausgestattet, von Auftritt zu Auftritt in immer spektakuläreren Kostümen. Felix Rothenhäusler hat am Theater Bremen eine Revue allerdings als Folge von Abgängen inszeniert, und zwar im Sinne endgültiger Abgänge:...

Haken und Ösen

Das Gegenteil von Empörung ist Entspannung. Dass Regisseur Daniel Foerster seine Uraufführungsinszenierung von Caren Jeß’ neuem Stück «Eleos» in einem Spa namens «Relaxation» verortet, soll also vermutlich szenische Reibungsenergie freisetzen. Laut Untertitel haben wir es nämlich mit einer «Empörung in 36 Miniaturen» zu tun. Im Haus zwei, der kleinen Bühne des...