Geheime Bindung

Jan Fabre muss sich in Antwerpen vor Gericht verantworten

Belästigung, Erniedrigung, Psycho-Spielchen und sexuell übergriffiges Verhalten abseits der Bühne: So lauteten die Vowürfe, mit denen Jan Fabre von einer Gruppe ehemaliger Mitglieder seiner Antwerpener Kompanie Troubleyn in einem offenen Brief konfrontiert wurde, der im belgischen Kunstmagazin «Rekto:Verso» erschien.

Unmittelbarer Auslöser des Protestschreibens war ein Fernseh-Interview, in dem Fabre ausdrücklich betont hatte, solcherlei Verhalten niemals an den Tag gelegt zu haben, wenngleich er einräumte, dass zwischen Kompanieleiter und Performer:innen durchaus eine Art «geheimer Bindung» bestehe. 

Auch wenn es in der Folge zu überfälligen Kurskorrekturen bei Trobleyn kam, war der Kollaps der Kompanie nicht mehr aufzuhalten. Fabre selbst verschwand gänzlich von der Bildfläche, ließ aber durch einen Sprecher seine Unschuld beteuern – Worte, deren Wahrheitsgehalt ein beträchlicher Teil der flämischen Kunstszene anzweifelt.

Doch nicht nur einzelne Kunstschaffende kehren dem 62-jährigen Kompanieleiter den Rücken. Auch führende Kultureinrichtungen wie das Antwerpener Kunstzentrum deSingel, mit dem Fabre über Jahre als Associate Artist zusammenarbeitete, hat inzwischen dessen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2021
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Pieter T'Jonck

Weitere Beiträge
Alles wagen

Hatten seit Beginn der Intendanz von Shermin Langhoff jemals zwei Schauspielerinnen, weiß wie Schneeflocken, die Bühne für sich allein, begleitet nur von einem ebenfalls weißen Harfenisten? Das Team um die erstmals am Maxim Gorki Theater inszenierende Regisseurin Leonie Böhm hat den Bruch mit der postmigrantischen Normalität am Haus dick unterstrichen: Svenja...

Impressum 11/21

Die Theaterzeitschrift im 62. Jahrgang

Gegründet von Erhard Friedrich und Henning Rischbieter

Herausgeber Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

Redaktion
Eva Behrendt, Franz Wille (V.i.S.d.P.)

Redaktionsbüro
Martin Kraemer

Gestaltung
Christian Henjes

Designkonzept
Ludwig Wendt Art Direction

Redaktionsanschrift
Nestorstr. 8–9, 10709 Berlin,
Telefon 030/25 44 95 10,...

Mystische Weltmusik

Würde nicht André Szymanski diesen Jakob spielen und das mit einer so überzeugend lässigen Ernsthaftigkeit, mit einem so nachdenklichen, ruhigen Ton, dann wäre man am Ende etwas verstimmt. Denn an den Schluss ihrer Inszenierung der «Jakobsbücher» setzt Ewelina Marciniak einen Kommentar, der den titelgebenden Helden wohl auf den Boden der feministischen Tatsachen...