Unter Gehäuteten

Sivan Ben Yishai «Wounds Are Forever (Selbstporträt als Nationaldichterin)» (U) im Nationaltheater Mannheim

Auf dem Weg von Berlin nach Mannheim kann sie in Weimar Halt machen und das Konzentrationslager oben auf dem Berg besuchen, das heute eine Gedenkstätte ist. In Mannheim angekommen stellt sie sich unter Umständen die Frage, warum sowohl das Weimarer als auch Mannheimer Theater auch nach 1945 unbedingt ein «National» im Titel tragen wollten. Schon klar, das hat mit Schiller und der bestenfalls idealistischen Vorstellung zu tun, er sei ein deutscher Nationaldichter.

Dass man bei solchen Zuweisungen aber nicht stehen bleiben sollte, dürfte für Sivan Ben Yishai spätestens dann relevant geworden sein, als sie für das Theater, an dem sie bis vor Kurzem noch Hausautorin war, ein Auftragswerk schrieb. 

Man sollte sich also warm anziehen, schließlich geht es in «Wounds Are Forever» nicht nur um einen Ritt durch die jüdisch-deutsche Geschichte, sondern auch um die Autorin und deren «Selbstporträt als Nationaldichterin», so der Untertitel eines Theatertextes, der alles in einem ist: komisch ironisch, verspielt autoaggressiv und als habe eine Tochter sich dann auch noch mit einer Generation beschäftigt, die einen etwas anderen Bezug zu Deutschland und der Shoah hat als sie selbst. Mit dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2021
Rubrik: Chronik, Seite 58
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Wie hältst du’s mit der Religion?

Bei der Frage nach der Kostümbildnerin des Jahres hat sich Katrin Wolfermann schon mal in eine recht gute Position gebracht. Sandra Gerlings Gruschenka trägt in Oliver Frljics Inszenierung von Dostojewskis «Die Brüder Karamasow» am Deutschen Schauspielhaus Hamburg ein von Wolfermann entworfenes Kleid, irgendwo zwischen Trauerflor und Bondage-Geschirr, und als sie...

Ein Fall von Optimismus

Am Ende des dreitägigen Bundesforums waren die Impulse vom Anfang fast vergessen. Die Rede der Dramatikerin Sivan Ben Yishai (abgedruckt auf den vorigen Seiten) beispielsweise, die ihre Überlegungen zum «Skript» mit dem zu diesem Zeitpunkt noch erwartungsvollen, aufnahmefähigen Publikum teilte. Sie mahnte, dass die bevorstehende Konferenz – ebenso wie all die...

Konkrete Überforderung

Kindheit und Jugend – das sind zwei verschiedene Phasen. Bonn Parks neues Jugendstück thematisiert diesen Bruch. «Bambi» – das ist die Kindheit, «Die Themen» – das ist das Ende der schönen Disney-Welt. «Bambi & Die Themen» knüpft an den Disney-Film von 1942 an, aber vor allem an die Katastrophen, die das Unschuldstier schon damals erleben musste: Tod der Mutter,...