Ein Fall von Optimismus

Das dritte Bundesforum der Freien Szene in Berlin hinterlässt viele Fragen und gemischte Gefühle: Es bleibt viel zu tun.

Am Ende des dreitägigen Bundesforums waren die Impulse vom Anfang fast vergessen. Die Rede der Dramatikerin Sivan Ben Yishai (abgedruckt auf den vorigen Seiten) beispielsweise, die ihre Überlegungen zum «Skript» mit dem zu diesem Zeitpunkt noch erwartungsvollen, aufnahmefähigen Publikum teilte. Sie mahnte, dass die bevorstehende Konferenz – ebenso wie all die anderen, die wir jemals gesehen und gehört, an denen wir teilgenommen haben – geskriptet sei. «Gut geskriptet – aber geskriptet. Geskriptet von den ‹Wohlmeinenden› – aber geskriptet. Wir kennen den Text recht gut. (..

.) Sie alle haben einen Code – wir folgen dem Code. Dieses Szenario ist eine Tradition. Und wir – ‹wir› sind Teil davon.» 

Dieses temporäre ‹Wir›, an das sich Ben Yishais Rede richtete, rund 500 Beteiligte aus Kulturpolitik, Kunst- und Förderpraxis also, hatte sich nach langer, pandemiebedingter Aufspaltung im Berliner Radialsystem (und online) zu einer gemeinsamen Bestandsaufnahme verabredet. Es trat mit einer «Sonderausgabe» zum «Neustart der Kultur» wieder in Erscheinung, und kreiste inhaltlich und programmatisch um die Frage: «Was braucht die Kunst in und nach der Krise?» Dabei ist die Tradition des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2021
Rubrik: Freie Szene, Seite 50
von Anja Quickert

Weitere Beiträge
Superheld:innen

«Zorro» und «Wonder Woman», zwei überaus kämpferische Texte, kommen überraschenderweise als Clownsspiel daher. Vor allem der zweite – mit riesigen roten Clowns-Pantinen wackeln vier Frauen herein, die in der Folge die Geschichte eines grotesken Justizirrtums erzählen, der vor sechs Jahren Italien erschütterte und bis heute zum Aufregen ist. Eine junge Immigrantin...

Mystische Weltmusik

Würde nicht André Szymanski diesen Jakob spielen und das mit einer so überzeugend lässigen Ernsthaftigkeit, mit einem so nachdenklichen, ruhigen Ton, dann wäre man am Ende etwas verstimmt. Denn an den Schluss ihrer Inszenierung der «Jakobsbücher» setzt Ewelina Marciniak einen Kommentar, der den titelgebenden Helden wohl auf den Boden der feministischen Tatsachen...

Konkrete Überforderung

Kindheit und Jugend – das sind zwei verschiedene Phasen. Bonn Parks neues Jugendstück thematisiert diesen Bruch. «Bambi» – das ist die Kindheit, «Die Themen» – das ist das Ende der schönen Disney-Welt. «Bambi & Die Themen» knüpft an den Disney-Film von 1942 an, aber vor allem an die Katastrophen, die das Unschuldstier schon damals erleben musste: Tod der Mutter,...