Konkrete Überforderung

Bonn Parks «Bambi & die Themen» und ein Nachspiel von Rainald Goetz’ «Reich des Todes» im Düsseldorfer Schauspielhaus

Kindheit und Jugend – das sind zwei verschiedene Phasen. Bonn Parks neues Jugendstück thematisiert diesen Bruch. «Bambi» – das ist die Kindheit, «Die Themen» – das ist das Ende der schönen Disney-Welt. «Bambi & Die Themen» knüpft an den Disney-Film von 1942 an, aber vor allem an die Katastrophen, die das Unschuldstier schon damals erleben musste: Tod der Mutter, Brand des Heimatwaldes.

Bonn Park fragt: Was geschah, als Bambi erwachsen werden wollte? 

Aus dem verbrannten Wald ist Saurier-City geworden, eine gentrifizierte Hochhausagglomeration, in der Bambi und seine Freunde Klopfer und Blume nun in einer WG wohnen und die Welt nicht mehr verstehen – oder noch nicht? Bonn Parks Text ist eine Bestandsaufnahme des wüsten Gedankendurcheinanders und der verzweifelten Ordnungsversuche, die sich in den Köpfen von 15- bis 16-Jährigen abspielen würden, wenn sie so intensiv denken würden wie Bonn Park. 

Das Stück hat schon vor seiner Uraufführung im Jungen Schauspiel, dem Jugendtheater des Düsseldorfer Schauspielhauses, eine Geschichte. 2019 sollte es als Auftragswerk des Staatstheaters Karlsruhe aufgeführt werden. Das Team um Regisseurin Charlotte Sprenger kam damit nicht zurecht, man gab ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 23
von Gerhard Preußer

Weitere Beiträge
Mystische Weltmusik

Würde nicht André Szymanski diesen Jakob spielen und das mit einer so überzeugend lässigen Ernsthaftigkeit, mit einem so nachdenklichen, ruhigen Ton, dann wäre man am Ende etwas verstimmt. Denn an den Schluss ihrer Inszenierung der «Jakobsbücher» setzt Ewelina Marciniak einen Kommentar, der den titelgebenden Helden wohl auf den Boden der feministischen Tatsachen...

Enis Maci: WÜST

Durch die Wiederholung der Gefahr gewöhnt man sich an sie.
I Ging

 

PERSONAL
DIE PUSSYCATS: Varla – W1 Rosie – W2 Billie – W3

DIE ITALIENISCHE FAMILIE: Marquise Julietta von O-Punkt –W4 Vater – M1 Mutter – M2 Graf – M3 

AUSSERDEM: Hebamme = W1 Arzt = M3

DIE WÜSTENFAMILIE: Vater – M1 Gemüse – M2 Kirk – M3

AUSSERDEM: Barista (STIMME, M)

 

0. violence

Varla willkommen...

Die Verwandlung

Wie ein zerbrechliches Porzellanpüppchen steht sie da, diese Marquise von O. Steht auf der Bühne wie bestellt und nicht abgeholt. Fest klammert sie ihre Hände an ihren Reifrock, während drei eigenwillige Ladies katzenhaft um sie herumstreifen. Abfällig wissend erzählen sie die Kleistsche Novelle aus dem Jahre 1808, die Geschichte von «julietta marquise von...