Von Frankfurt lernen

Matthias Pees übernimmt ab 2022 die Berliner Festspiele

Franz Wille Ab 2022 sind Sie der neue Intendant der Berliner Festspiele. Gratulation – denn es ist ja einer der Leuchtturm-Jobs im deutschen und vor allem Berliner Kulturbetrieb! Womit haben Sie denn die Findungskommission und die zuständige Staatsministerin für Kultur, Monika Grütters, überzeugt? 

Matthias Pees Da kann ich nur mutmaßen.

Ich bin am Frankfurter Mousonturm, aber auch an früheren Arbeitsstationen sehr unterschiedlichen Aufgaben, Arbeitsweisen und institutionellen Umfeldern begegnet – in São Paulo, bei den Wiener Festwochen oder in der Berliner Volksbühne, als Stadttheater- und Festivaldramaturg, Kurator, Kulturproduzent und Geschäftsführer eines internationalen Produktionshauses. Mein Schwerpunkt liegt auf den Darstellenden Künsten, aber es ergaben sich auch angrenzende oder interdisziplinäre Arbeitszusammenhänge, insbesondere durch Kooperations- und Koproduktionsprojekte, die ich mit initiiert habe. Das wären Gründe, die erst mal gar nicht so sehr in großartigen neuen Ideen, sondern in biografischen Zusammenhängen liegen. 

FW Also Vielseitigkeit in allen Ecken und offenen Enden von Theater und Performance. Das passt ja sehr gut zu den Berliner Festspielen, die ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2021
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Wie hältst du’s mit der Religion?

Bei der Frage nach der Kostümbildnerin des Jahres hat sich Katrin Wolfermann schon mal in eine recht gute Position gebracht. Sandra Gerlings Gruschenka trägt in Oliver Frljics Inszenierung von Dostojewskis «Die Brüder Karamasow» am Deutschen Schauspielhaus Hamburg ein von Wolfermann entworfenes Kleid, irgendwo zwischen Trauerflor und Bondage-Geschirr, und als sie...

Im Setzkasten

Weder Seelenfrieden-Tee noch Putztherapie: Diesem Mann (Philippe Goos) ist nicht zu helfen. Er ist ein hektischer Hysteriker, ein dauernervöser Hypochonder, eine Drama-Queen, ein Herzinfarkt-Kandidat, eine Heulsuse. Er ist «Der eingebildete Kranke» aus Martin Heckmanns Molière-Überschreibung. Anne Lenk inszeniert das Stück – wie auch ihre zum Theatertreffen 2021...

Impressum 11/21

Die Theaterzeitschrift im 62. Jahrgang

Gegründet von Erhard Friedrich und Henning Rischbieter

Herausgeber Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

Redaktion
Eva Behrendt, Franz Wille (V.i.S.d.P.)

Redaktionsbüro
Martin Kraemer

Gestaltung
Christian Henjes

Designkonzept
Ludwig Wendt Art Direction

Redaktionsanschrift
Nestorstr. 8–9, 10709 Berlin,
Telefon 030/25 44 95 10,...