Zugang über die Wut

Ewe Benbenek, die Überraschungssiegerin beim diesjährigen Mülheimer Dramatikwettbewerb, macht in ihrem Siegerstück «Tragödienbastard» die Sprache zur Protagonistin. Der Stückabdruck liegt diesem Heft bei.

Als ziemlich spät am Abend der öffentlichen und gestreamten Preisjury-Debatte der Anruf von Stephanie Steinberg kam, war Ewe Benbenek überzeugt davon, dass sich die Festivalleiterin nur erkundigen wollte, wie sie denn so durch den Abend gekommen sei. Natürlich hatte die 1985 geborene Autorin den Rechner zugeklappt, ihr Handy ausgeschaltet und war zu einer Freundin gegangen, um bloß nichts von der Diskussion mitkriegen zu müssen.

Dass die siebenköpfige Jury, zu der auch ich als Mitglied des Auswahlgremiums gehörte, fast drei Stunden lang diskutierte und am Ende Juror Janis El-Bira das Patt zwischen dem dreifachen Mülheimgewinner Rainald Goetz und Ewe Benbenek zu Gunsten der Newcomerin entschied, überraschte nicht nur die Preisträgerin. 

Denn auch die Auswahljury hatte nach der Lektüre und Sichtung von Benbeneks starkem Theaterdebüt «Tragödienbastard» die unbekannte Dramatikerin, die noch keinen Verlag hatte, erst einmal googeln müssen. Außer der Uraufführung am Wiener Schauspielhaus und einigen Links im Kontext der Uni Hamburg war wenig im Netz zu finden. Tatsächlich ist Ewe Benbenek im Theaterbetrieb noch ein nahezu unbeschriebenes Blatt. Umso mehr erzählte jedoch ihr ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2021
Rubrik: Das Stück, Seite 44
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Kling, klang, klong

Die Einführungsvorlesung über den Rechtsgrundsatz der Verhältnismäßigkeit hat der Rosshändler Kohlhaas bei Heinrich von Kleist offenbar verpasst. Nachdem ihm unrechtmäßigerweise zwei seiner Gäule beim Junker von Tronka zuschanden gequält worden sind, der fällige Prozess dann mit üblen Machenschaften hintertrieben wurde und auch noch seine Frau beim Versuch, ihm...

«Ich will nicht mit Netflix konkurrieren»

Tobi Müller Mit «Holozän», dem Abend nach der Novelle von Max Frisch, ist Ihnen ein Hit zum Klimawandel gelungen, mit Einladungen und Preisen. Die Nachfolgearbeit heißt «Afterhour» und wurde als Poem zur Post-Pandemie verstanden. Im Nachtleben ist eine Afterhour allerdings ein Absturzladen, in dem man morgens noch einmal ganz viele Drogen nimmt und komische Dinge...

Sterben wie Oskar Werner

Als Josef Hader bei der Premiere die Bühne betritt, wird er vom Publikum im Wiener Stadtsaal mit Ovationen empfangen. «Sie sind ein bissl aufgeregt, gell?», sagt Hader. «Sie müssen sich keine Sorgen machen, ich mach’ das schon, mit meiner Premierenroutine.» Das ist die erste Pointe des Abends. Denn alle im Saal wissen: Keiner hat so wenig Premierenroutine wie der...