Die Nackten und die Untoten

Jossi Wieler gräbt bei den Salzburger Festspielen ein Hofmannsthal-Frühwerk aus, Martin Kušej inszeniert «Maria Stuart»

Was schenkt man jemandem, der schon alles gesehen hat? Die Salzburger Festspiele wollten ihr Publikum zum 100-jährigen Jubiläum mit einem unbekannten Stück des Festspielgründers Hugo von Hofmannsthal überraschen: «Das Bergwerk von Falun», 1899 verfasst und zu Lebzeiten des Autors unveröffentlicht, war bisher nur wirklich guten Kennern von Hofmannsthals Werk ein Begriff; an die späte Uraufführung, 1949 in Konstanz, können sich ja nur noch die wenigsten erinnern.

Dass im Salzburger Landestheater dennoch keine rechte Feierstimmung aufkommen mochte, liegt zunächst daran, dass «Das Bergwerk zu Falun» stark melancholische, wenn nicht depressive Stimmung verbreitet. 

Im Mittelpunkt steht der junge Seemann Elis Fröbom, der gerade Vater und Mutter verloren hat und lebensmüde gestimmt ist. In einer Nebenrolle liegt ein junger Fischer, der vom Mast am Kopf erwischt wurde, im Koma. Und dann geistert noch der alte Bergmann Torbern durch die Szene, der eigentlich schon vor vielen Jahren gestorben ist, aber zum Weiterleben als Untoter verdammt ist. Historischer Hintergrund des Stücks ist die Geschichte eines 1677 kurz vor seiner Hochzeit in Falun verschütteten Bergmanns; seine Braut war noch am ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 16
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
«Ich will nicht mit Netflix konkurrieren»

Tobi Müller Mit «Holozän», dem Abend nach der Novelle von Max Frisch, ist Ihnen ein Hit zum Klimawandel gelungen, mit Einladungen und Preisen. Die Nachfolgearbeit heißt «Afterhour» und wurde als Poem zur Post-Pandemie verstanden. Im Nachtleben ist eine Afterhour allerdings ein Absturzladen, in dem man morgens noch einmal ganz viele Drogen nimmt und komische Dinge...

Dumme und Schlechtweggekommene

Der Dichter spricht. Kurz nach der Pause schließt sich der Vorhang im Großen Haus des Theaters Lübeck, und Heinrich Mann selbst tritt an die Rampe. Zögernd, unsicher zunächst, spricht er zum Publikum, erzählt, wie «Der Untertan» Diederich Heßlich zu Macht gelangen konnte, mittelmäßiger Schüler, Petze, Verbindungsstudent, Papierfabrikant in der Provinz. Mann erklärt...

Ewe Benbenek: Tragödienbastard

Stimmen
A
B
C

B Also. Jetzt. Anfangen.
C Anfangen, oder?
A Puhhhh, 
aiaiaiaiai,
B Okay...
Los, los jetzt.
A Warum muss das so schwer sein?
Warum muss das immer wieder so schwer sein?
Warum muss sich das immer wieder so schwer anfühlen?
C Ist doch einfach jetzt.
Ist doch jetzt der Raum da, hier wurde doch der Raum gegeben. Jetzt sind auch schon die Lichter an,...