TSCH. TSCH. TSCH.

Wiener Grippe/KW77 Lydia Haider, Barbi Markovic, Maria Muhar, Stefanie Sargnagel «Tuntschi. Eine Häutung»

Im Dezember 2020 unternehmen vier österreichische Autorinnen einen Roadtrip durch die pandemiegelähmte Schweiz. Im Gepäck haben sie einen sorgsam ausgearbeiteten Reiseplan, Gnocchi und Tomatensauce, wahrscheinlich ein paar Flaschen Alkohol – und eine Gummipuppe, männlich. Es soll ein Selbsterfahrungstrip werden, eine Reise in die Vergangenheit und die kollektiven Abgründe des Nachbarlandes Schweiz, eine Begegnung mit der sagenhaften Ahnin aller heutigen Avatare, KIs und Sexpuppen: dem Sennentuntschi. 

«Ich denke über eine Tuntschi-Armee nach, die alle Männer häutet.

Armeen funktionieren gut in der Schweiz. Die lieben das Militärische», ist L überzeugt. B möchte auf der Reise gern die Schweizer Seele kennenlernen. M hat sich intensiv auf die Reise vorbereitet und alles gelesen, «zuletzt eine kulturtheoretische Abhandlung zur Bedeutung der Haut». «Klingt anstrengend», meint S. Sie hat sich vorsorglich länger nicht geduscht, um richtig wild und verwahrlost anzukommen und sich den Schweizern als Tuntschi anzubieten. «Als die Eidgenossen meine Scheid genossen», dichtet sie schon im Flugzeug. 

Die Geschichte um das Sennentuntschi geistert seit langem durch die Täler der Alpen. Es gibt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2021
Rubrik: Neue Stücke, Seite 162
von Felicitas Zürcher

Weitere Beiträge
Die kritische Masse

Gewerkschaftsarbeit, seien wir ehrlich, ist ein Wort, bei dessen staubigem Klang sich normalerweise Hustenreiz einstellt. So war es jedenfalls, bis Ende März Lisa Jopt in einem YouTube-Video sich und ihre «Modernisierungsagenda» den Mitgliedern der Genossenschaft deutscher Bühnenarbeiter:innen vorstellte: In vierzig sachlichen und doch unterhaltsamen Minuten...

Kleine Wunder

Digitales Theater ist genau genommen kein Theater. Es ist ein seltsamer Hybrid, eine Kreuzung aus Film und Theater, an dessen Erforschung und Entwicklung an allen Theatern Europas gerade fieberhaft gearbeitet wird. Mit offenem Ende. Dabei ist ein Paradox offensichtlich: Die Digitalisierung entfernt die zwei Haupt-Protagonist:innen des Theaters – also Bühne und...

Die Armee der anderen

Der Philosoph Walter Benjamin schrieb in seinen Thesen «Über den Begriff der Geschichte» nicht nur über ein Bild von Paul Klee, sondern auch über das Phänomen der Siegesgeschichtsschreibung. Das Kulturgut selbst ist nicht frei von Barbarei, weil es sein Dasein nicht nur der Mühe der großen Genies, sondern auch all den namenlosen Zeitgenossen verdankt, auf deren...