Was bedeutet Heimat?

Ein Gespräch mit Maja Beckmann, Benjamin Lillie und Christopher Rüping über die Inszenierung des Jahres, was Herkunft ausmacht, über die Bedeutung des «Hallo» und die ersten Erfahrungen am Schauspiel Zürich in Zeiten der Pandemie

Andreas Klaeui Jean-Luc Lagarce ist in Frankreich Abiturlektüre, im deutschsprachigen Raum aber noch wenig bekannt; sein Stück «Einfach das Ende der Welt» kam 1990 heraus: Wie sind Sie auf diesen Stoff gekommen? 
Christopher Rüping Es hat eine Vorgeschichte. «Früchte des Zorns», unsere erste gemeinsame Arbeit im neuen Team am Schauspielhaus, war eine Geschichte von Fliehenden: Menschen am Existenzminimum im US-amerikanischen Mittelwesten, die wegziehen, um zu überleben.

Für uns war dabei eine Riesenfrage, ob wir, in unserer privilegierten Situation, diese Geschichte überhaupt erzählen können, und wie? Nach dieser Erfahrung suchten wir nach einem Stoff, bei dem wir nicht so sehr um die Ecke denken, spielen, fühlen mussten. Eins der Themen, die sich dafür anboten, war das der Familie. Das konkrete Stück hat uns die – sehr frankophile – Dramaturgin Katinka Deecke vorgeschlagen. Ich kannte den Film von Xavier Dolan und wusste: Das ist genau die Geschichte, die wir suchen. Die Lektüre hat uns dann ein wenig ernüchtert. Im Originalstück klingt, jedenfalls im Deutschen, vieles nach Kunstanstrengung. Deswegen brauchte es noch einige weitere Schritte, bis wir uns Lagarce’ Stoff gänzlich zu ...

MAJA BECKMANN, geboren 1977 in Herne, ist nach Stationen am Bochumer Schauspielhaus 2002–2005, am Staatstheater Stuttgart 2013–2015 und an den Münchner Kammerspielen 2016–2019 seit der Spielzeit 2019/20 festes Ensemblemitglied am Schauspielhaus Zürich

CHRISTOPHER RÜPING, geboren 1985 in Hannover, war von 2016–2019 Hausregisseur an den Münchner Kammerspielen, wo unter anderem Inszenierungen wie «Trommeln in der Nacht», «Dionysos Stadt» und «Im Dickicht der Städte» entstanden. Zur Spielzeit 2019/20 wechselte Rüping als Hausregisseur ans Schauspielhaus Zürich

BENJAMIN LILLIE, geboren 1985 in Siegburg, absolvierte seine Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater «Felix Mendelssohn Bartholdy» in Leipzig. Nach Engagements am Centraltheater Leipzig 2010–2012 und am Deutschen Theater Berlin 2013–2019 ist er jetzt Ensemblemitglied am Schauspielhaus Zürich

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2021
Rubrik: Höhepunkte des Jahres, Seite 107
von

Weitere Beiträge
Alle!

«Einfach das Ende der Welt» – dieser Titel könnte in jüngster Zeit auch andere Assoziationen wecken, als Jean-Luc Lagarce 1990 im Sinn hatte. Der 1995 an Aids gestorbene französische Dramatiker erzählt in seinem Theaterstück «Juste la fin du monde» die Geschichte des todkranken Künstlers Louis, der nach jahrelanger Abwesenheit zu Mutter und Geschwistern in die...

Die Verblödung der Menscheit

Der Begriff Anthropozän soll ein neues Erdzeitalter benennen. Das Erdzeitalter, in dem Sie und ich, in dem wir alle längst leben und das wir prägen. Und genau das macht das Anthropozän aus: Es ist das Zeitalter, in dem der Mensch das Schicksal des Planeten maßgeblich bestimmt. 300.000 Jahre gibt es den Homo sapiens auf der Erde. So lange schon sind wir in diese...

Keine Störfeuer

Das absolute Fundament von Theater und auch der große Unterschied zum Kino, Fernsehen, Streaming ist die mehrdimensionale Rezeption dessen, was sich auf der Bühne abspielt. Die momentanen Sinneswahrnehmungen von Spieler:innen und Publikum treffen simultan aufeinander und sorgen für ein exklusives Erlebnis. Niemand vor und nach genau dieser einen Vorstellung wird...