Bissl Grunge, viel Koks

Thomas Ostermeier lässt sein Ensemble an der Berliner Schaubühne den ersten Teil von Virginie Despentes Abstiegssaga «Das Leben des Vernon Subutex 1» nacherzählen

Die fettige Langhaarperücke über der hohen Stirn, die Gänge mit freiem Oberkörper in ausgeleierten Shorts, das maulige Muss-wohl-auch-mal-ne-Jeans-Drüberziehen, wenn’s denn sein soll, diese ganze durchweg herabgedimmte Haltung, mit der Joachim Meyerhoff mal hier, mal dort auf der Bühne lungert, da weiß man, selbst wenn man den Roman noch nicht gelesen hat: Wird wohl nicht gut enden das. Vernon Subutex going down.

 

Obwohl er ja schon relativ weit unten beginnt, Vernon, der alternde, aber immer noch sexy Plattenhändler, der nach dem Bankrott seines Musikladens «Revolver» die Kontrolle über sein Leben verliert, eine Zeitlang noch von einem Kumpel, dem Popstar Alex Bleach, mit Mietzahlungen über Wasser gehalten wird. Nun aber stirbt Alex. Und Vernon – «Wer zahlt jetzt meine Miete?» – hangelt sich hernach im Netzwerk alter Bekanntschaften von Sofa zu Sofa, von Bettbekanntschaft zu Bettbekanntschaft, bevor er als Penner in den Parks von Paris endet. Die Abwärtsbewegung erzählt der erste Teil der Bestseller-Trilogie von Virginie Despentes, die sich die Schaubühne zum After-Corona-Restart vorgenommen hat – «Vernon Subutex», vom Couchsurfer zum Clochard.

Die schütteren, fettigen Haare von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 12
von Christian Rakow

Weitere Beiträge
Daten 8-9 2021

AACHEN, THEATER
17.9. Payne, Konstellationen 
R. Lisa Heinz 25.9. Wedekind, Lulu 
R. Ludger Engels

ALTENBURG GERA, THEATER
5.8. Natschinski, Mein Freund Bunbury 
R. Anna-Lisa Canton 13.8. Jacobs und Netenjakob, Extrawurst 
R. Alexander Flache

ANSBACH, THEATER ANSBACH – KULTUR AM SCHLOSS
17.9. Albee, Wer hat Angst vor Virginia Woolf? 
R. Maya Fanke
18.9. Zelter,...

Im Zweifel für den Zweifel

Was die Kunst, was das Theater kann und soll – die Fragen scheinen nach der Pandemie einerseits beantwortet: den Blick weiten, uns unserem Alltag und seinen immergleichen Problemen entreißen, um uns mit den Fragen anderer Menschen konfrontieren, mit ihrem Wünschen und ihrem Begehren, nachdrücklich, ästhetisch herausfordernd. In einem festgelegten Zeitraum, den ich...

Verschachtelte Lebenslinien

Manche Realitäten sind es wert, so gründlich erklärt zu werden, dass sie niemand mehr versteht. Oma zum Beispiel wusste anfangs noch, wie «Türken» aussehen. «Du meinst die Nomaden aus dem Altai, die sich in den letzten tausend Jahren mit Griechen, Armeniern, Bosniern, Albanern, Kurden, Arabern, Tscherkessen, Tschetschenen, Osseten, Georgiern, Lasen und Tartaren...