Wünsch dir was!

Die neue Sky-Serie «Ich und die anderen» von Show-Runner David Schalko bietet fast alles auf, was das deutsche Theater an Star-Potenzial zu bieten hat

Zugegeben: Serien haben einen nicht zu unterschätzenden Startvorteil in einem Filmfestival-Format, dass dieses Jahr pandemiebedingt für Branche und Presse nur auf dem heimischen Sofa im Streaming zu erleben war. Sie haben das Sofa und die Stauchung aufs Glotzenformat verinnerlicht, einerseits. Andererseits: Die sechsteilige Mini-Serie «Ich und die anderen» von Showrunner David Schalko, die im März schon im digitalen Berlinale-Format zu sehen war, könnte sich mühelos auch auf der ganz großen Leinwand behaupten.

Und das nicht nur, weil sie als «die Anderen» die tollsten (Theater-)Schauspieler rund ums Tom-Schilling-«Ich» versammelt, von Martin Wuttke und Sophie Rois über Michael Maertens, Katharina Schüttler, Mavie Hörbiger bis zu Lars Eidinger. Auch Martin Gschlachts Kamera schafft irre Bilder, die nach großem Kino aussehen. 

Vor allem aber ist es David Schalkos Drehbuch, das diesen wilden Spaß in ein rasantes Tempo und sinnverwirrende Wirbel treibt. Jede Folge bekommt eine neue Prämisse: Tristan Brandt, ein mitteljunger Mann am Wendepunkt des Lebens – seine Freundin ist schwanger! –, muss sich entscheiden. Aber wie soll sich einer entscheiden, der keine Ahnung hat von dem, was er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2021
Rubrik: Magazin, Seite 59
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
«Zurück in die Steinzeit müssen wir auch nicht»

Karin Winkelsesser Yvonne Büdenhölzer und Christoph Hügelmeyer, Sie engagieren sich bei den Berliner Festspielen in puncto Nachhaltigkeit. Inwiefern verbindet sich das mit Ihrer jeweiligen Tätigkeit? 
Yvonne Büdenhölzer Seit 2012 bin ich Leiterin des Theatertreffens, habe aber zuvor auch schon bei den Berliner Festspielen gearbeitet und den Stückemarkt beim...

Die Verteilungsdebatte kommt noch

Theater heute Nach 14 Monaten Pandemie, deren Ende – hoffentlich – in Sicht ist, wollen wir wissen, wie Sie über diese Zeit gekommen sind. Und zwar aus drei verschiedenen Perspektiven: Joana Tischkau ist freie Künstlerin, Annemie Vanackere leitet eines der größten deutschen Produktionshäuser, das Berliner HAU (Hebbel am Ufer), und Holger Bergmann organisiert und...

Und jetzt mal ehrlich

Ob ich mein Vaterland liebe? Ob ich heute nacht wohl einsam bin? Und wo ich mich politisch einordnen würde? Ziemlich schnell geht es ans Eingemachte in der Zoom-Sitzung «Relative Distanz», die Einat Amir und Yossi Hasson am Hamburger Produktionshaus Kampnagel eingerichtet haben. Krystel McNeil sitzt mir am Bildschirm gegenüber und stellt sich als Schauspielerin aus...