Die innere Mitte

Die Freie Szene sucht nach einer Heimat zwischen Hinterhof und Produktionshaus. In Hamburg könnte eine sogenannte «Mittelbühne» die Lösung sein

Die Bezeichnung «Mittelbühne» führt in die Irre. Eigentlich gemeint ist die Größe eines Theaterraums, der Begriff ist relevant für die Bühnentechnik, kulturpolitisch hat er keine Bedeutung. Aber seit der Hamburger CDU-Bundestagsabgeordnete Rüdiger Kruse, Haushaltsspezialist und fleißiger Geldsammler, zwei Millionen Euro aus Bundesmitteln für das Hamburger Lichthof Theater freigeklopft hat, ist der Begriff in aller Munde.

«Für das Lichthof Theater soll eine sogenannte ‹Mittelbühne› für die Freie Szene verwirklicht werden, welche die gewaltige Lücke zwischen den Off-Bühnen wie Lichthof und Kampnagel schließt», schreibt Kruse stolz auf Facebook. «Sie würde den freien Künstlern den strukturellen Rahmen für eine organische Entwicklung aus der Lokalität in die Überregionalität und die Internationalität bieten.» 

Tatsächlich hat Kruse recht. Bühnen mittlerer Größe sind essentiell für freies Theater, das zeigt der Blick in andere Städte: In Berlin existieren kleine Off-Spielstätten wie der Theaterdiscounter und ein großes Produktionshaus wie das HAU-Konglomerat, dazwischen operieren beispielsweise die Sophiensæle. In Frankfurt gibt es kleine Häuser wie das Gallus Theater, den großen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2021
Rubrik: Theaterarchitektur, Seite 32
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Welches Theater für welche Stadt?

Was für ein Theater will diese Stadt? Seit bald sieben Jahren berät man in Frankfurt am Main darüber, was mit dem in großen Teilen maroden Gebäude der Städtischen Bühnen am Willy-Brandt-Platz geschehen soll: Sanieren? Abreißen? Hier oder an anderer Stelle neu bauen? Mit oder ohne Interim? Als «Doppelanlage» von Oper und Schauspiel wie bisher oder aufgeteilt? Auf...

Laut und deutlich

Das schöne englische Wort «to speak up» ist gar nicht so leicht ins Deutsche zu übersetzen. «Laut und deutlich reden» klingt nach Sprecherziehung, «aufmerken» altertümlich. «Den Mund aufmachen» wäre eine Möglichkeit, weil es den erforderlichen Mut unterstreicht, allerdings scheint es eine pädagogische Verhörsituation zu implizieren. Dass man sich für eine wichtige...

Das Stück 3/2021

Sivan Ben Yishais Stück Wounds Are Forever (Selbstportrait als Nationaldichterin) ist aufgrund der komplexen Gestalung in diesem CMS nicht darstellbar. Bitte sehen Sie es im E-Paper an oder schicken Sie unter Angabe Ihrer Abo-Nummer eine Mail an redaktion@theaterheute.de, wenn Sie es als PDF wünschen.