Das ewige Licht

Über die Väter, René Pollesch, Kunst als Eigensinn und eine Bühne, auf der man «Joghurt» hört. Eine Begegnung mit dem Schauspieler des Jahres Fabian Hinrichs

Der Raum hat seine eigenen Bedürfnisse, er versagt und er gewährt. Bei ihrer ersten Begehung des Friedrichstadtpalasts hätten Pollesch und Hinrichs ein paar Texte fürs Kennenlernen der Akustik dabei gehabt, erzählt René Pollesch beim Telefonat: Etüden über Eskapismus oder über Elvis, wie er Joghurt kauft: «Eskapismus ist ja etwas, das man mit dem Friedrichstadtpalast verbindet: Dass man dahin geht, um die Welt zu vergessen, den Alltag, die Probleme. Damit hat sich Fabian ein wenig auf der Bühne rumgetrieben.

Aber das Wort ‹Eskapismus› wollte dieser Raum nicht hören, das war wie zu konzeptuell gedacht. Man kann auf diesen Raum nicht mit so einer Kritik antworten. Und dann hat Fabian über Elvis und über Joghurt geredet, und das Wort ‹Joghurt› hörte man.»

Wer sich auf die Spur dieses Abends «Glauben an die Möglichkeit der völligen Erneuerung der Welt» begibt (das eine Mal schreibe ich es hier aus), findet sich schnell auf Umwegen wieder, stromert über Seitenpfade, erlebt überhaupt ein sehr räumliches Denken. Es gibt ja die verbreitete Vorstellung, dass es sich bei René Pollesch um «Diskurstheater» handelt, das vor allem von der Fähigkeit des Autors definiert ist, in rauen Mengen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2020
Rubrik: Höhepunkte des Jahres, Seite 84
von Christian Rakow

Weitere Beiträge
Meet the opposite

Gob Squad haben sich immer schon mit dem realen Raum außerhalb des Theaters beschäftigt, die Theatralik im Alltäglichen gesucht. Und die Umstände und Bedingungen, unter denen etwas entsteht, zum Thema gemacht und mit auf die Bühne gebracht. Wir haben in den meisten unse­rer Projekte gezielt die Einmaligkeit des Augenblicks markiert. Nun in der Krise haben sich...

Der gewöhnliche Rassismus

Leicht und heiter ist der Beginn, schwer und düster das Ende von Thomas Freyers neuem Stück. In drei ganz unterschiedlich strukturierten Teilen geht Freyer der Frage nach, woher rassistisch motivierte Gewalt in unserer Gesellschaft kommt. Pointiert und dialogisch geschrieben, ähnelt der erste Teil einer Exposition zu einer Gesellschaftskomödie à la Yasmina Reza....

Mehr als Kartoffelbrei

Ich habe keine wirklich klare Antwort auf die Frage: «Was muss bestehen bleiben, was soll sich ändern?» Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass uns die Sturheit von Helge Schneider, den ich absolut klasse finde, nicht weiterbringt: Er wendet sich per Video an seine Fans und erzählt davon, dass er eigentlich in Rente gehen könnte, weil er schon früh angefangen hat...