Ingolstadt: Jammerlappen im Trümmerhaufen

Kate Tempest «Wasted»

«Wir fallen uns selber zur Last und verstricken uns in uns selbst und ersticken daran fast», heißt es einmal in dem Langgedicht «Brandneue Klassiker» von Kate Tempest. Und das könnte auch das Motto für ihr Theaterstück «Wasted» sein: Drei junge Menschen, die nichts mit sich selber, ihren Körpern und Gefühlen, ihren Sehnsüchten und Verfehlungen anzufangen wissen, die mit Glück ebenso wenig zurechtkommen wie mit dem Scheitern daran, vergeuden ihre Zeit mit Anfällen von Selbstmitleid und Selbsttäuschung.

Sie erwachen aus schiefen Träumen und können sich in der Wirklichkeit nur noch auf wackligen Beinen und über brüchige Gewissheiten fortbewegen – sie sind verloren, haben sich verschwendet, sind verbraucht und ausgelaugt. 

Sie sind eben «wasted», und im Deutschen gibt es dafür viele Übersetzungen; Regisseur Donald Berkenhoff lässt sie in Ingolstadt wie einen Auszug aus einem dicken Wörterbuch in Endlosschleife über die Leinwand laufen. Eine halbwegs positive Bedeutung findet sich darunter nicht. Und tatsächlich wird jeder mühsam hoffnungsvolle Ansatz von Ted, Charlotte und Danny, sich aus der frustrierenden Gegenwart zu befreien, von ihnen selber im Keim erstickt. Eigentlich sind es ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2018
Rubrik: Chronik, Seite 59
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
Feminismus: Brennende Themen

Es ist ein erhebender und ungewohnter Anblick an diesem grauen Märzsonntag: Ein Strom von Frauen, minütlich anschwellend, zieht sich durch die verwaiste Innenstadt von Bad Godesberg vom Regionalbahnhof zu den Kammerspielen. 350 Frauen versammeln sich im Theatersaal vor goldenem Glitzervorhang und silbernen Ballons, rund hundert weitere stehen noch auf der...

Die Entwicklungs­helferin

Unser Leben wird in ein Vakuum gesaugt», stellt Idil Baydar auf der Bühne des Hamburger Schauspielhauses fest und lümmelt sich in einem samtroten Plüschthron zurecht. «Das entsteht», analysiert sie sich gedankenscharf durch Elfriede Jelineks jüngsten Text «Am Königsweg», «wenn für uns nichts mehr übrig und alles auf der anderen Seite ist, wo feiste Ärsche die Wippe...

Wien: Endstation Windel

Der Belgier Luk Perceval, 60, hatte schon einmal weniger Respekt vor dem Alter. In seiner sehr freien Shakespeare-Bearbeitung «L. King of Pain» (2002) gab Thomas Thieme einen Lear als Alzheimer-Patienten, der seine Angehörigen auf eine harte Probe stellte. Als fleischgewordene Zumutung waren «Scheiße» und «Fotze» seine Lieblingswörter, in seiner Altersgeilheit...