Uraufführungen 2017/18

A
Jörg Albrecht

Gewonnene Illusionen (Schauspiel Leipzig)
Renate Ahrens
Schirokko (Theater Schloss Massbach)
Bernhard Aichner
Totenfrau (Tiroler Landestheater Innsbruck)
Thomas Arzt
Die Anschläge von nächster Woche
(Theater Heidelberg)
Anita Augustin und Eike Hannemann
Nekropolis – Die Stadt gehört uns
(Staatstheater Nürnberg)
Fatma Aydemir
Ellbogen (Düsseldorfer Schauspielhaus)

B

rong>Wolfgang Bauer
Der Rüssel (Akademietheater Wien)
Wolfgang Maria Bauer
Der Brandner Kaspar kehrt zurück
(Landestheater Niederbayern)
Olga Bach
Kaspar Hauser (Theater Basel)
Lukas Bärfuss
Einzelstern (Deutsches Theater Berlin)
Sivan Ben Yishai
The Story of Life and Death of the new bew wew
woopidu Jew
(Maxim Gorki Theater Berlin)
Sybille Berg
Nach uns das All oder
Das innere Team kennt keine Pause
(Maxim Gorki Theater Berlin)
Wonderland Ave. (Schauspiel Köln)
Uisenma Borchu
Als die Sonne für mich schien (AT)
(Münchner Kammerspiele)
Dietrich Brüggemann
Vater (Deutsches Theater Berlin)
Dominik Busch
Das Recht des Stärkeren (Theater Basel)

C
Martin Crimp
Schlafende Männer
(Deutsches Schauspielhaus Hamburg)

D
Michel Decar
Philipp Lahm (Residenztheater München)
Reihaneh Youzbashi Dizaji
Noch ohne Titel (Ballhaus Naunynstraße Berlin)
Teresa ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2017
Rubrik: 2017/18, Seite 181
von Red.

Weitere Beiträge
Gott ist ein Investor

Es geht um Macht. Der SPD-Kanzlerkandidat verspricht im Falle seines Sieges, die Normalverdiener entlasten und die Reichen zur Kasse bit­-ten zu wollen. Kathrin Rögglas Stück «Normalverdiener» zeigt eine Welt, in der so ein Versprechen als anachronistisch entlarvt werden muss, weil die große sozialde­mokratische Erzählung nicht mehr verfängt und der Kapitalismus in...

Wie viele Jobs verträgt ein Ich?

In Hans-Christian Andersens Märchen «Der Schatten» geht dieser seinem Herrn verloren und macht sich selbständig. Zu Beginn heiter skurril, endet die Geschichte denkbar düster. Der Doppelgänger gewinnt an Realität und Macht und wird zum Mörder seines ehema­ligen Herrn. Ein Alptraum nach Kafkas Art. Der Verlust der eigenen Identität, Entfremdung, kollektive...

TH Kritikerumfrage 2017

Zum PDF der Kritikerumfrage