Foto: Iko Freese

Chris Dercon und Alexander Kluge: Schwarzer Optimismus

Reden über Kant und King Kong

Wenn wir über die Zukunft der Staaten nachdenken, haben wir zunächst darüber nachzudenken, was der Begriff Zukunft für Menschen heute beinhaltet und bedeutet – also wie wir zusammenleben möchten. So fasste Platon den Staat als Lebewesen, als Mensch auf, der aus verschiedenen menschlichen Charakteren erwächst. Nach Platons Auffassung: «Staaten sind, wie die Menschen sind. Sie erwachsen aus menschlichen Charakteren.

» Wie erzählt man, oder wie liest man solche Zusammenhänge? Ich erinnere mich hier an mein Gespräch mit Alexander Kluge auf der Bühne der Münchner Kammerspiele im Dezember 2015, wo genau diese Fragen angesprochen werden.

Chris Dercon Es gibt im Moment viele interessante Science-Fiction-Filme, beispielsweise der Science-Fiction-Film «Interstellar» von Christopher Nolan von 2014. Dies sind Science-Fiction-Filme, die funktionieren wie Durchbrucherzählungen. Sie haben zu tun mit Zeitschleifen. Man kann sich nur retten, wenn man abspringt. Wenn man die Zeitschleife durchbricht. Das kann man früh oder spät machen, aber man muss einfach abspringen wollen. Auch Heiner Müller war so ein Abspringer. Immobilität dagegen oder Stasis führen zum Nichts. Und «Stasis» bedeutet eben ja ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2017
Rubrik: Der ideale Staat, Seite 48
von Chris Dercon

Weitere Beiträge
Rosas Rolle

Auf der ersten Seite birgt dieser Text gleich ein poetisches Rätsel: «Das hässliche Universum». Kann das Universum häss­lich sein? Oder wessen «Universum» wird hier gebasht? Sprechende, fast singende Titel tragen Laura Naumanns Werke, wie «demut vor deinen taten baby», «Manchmal hat die Liebe regiert und manchmal einfach niemand» oder «Zwischen den Dingen sind wir...

Der ideale Staat

Die offenen Gesellschaften mit ihren liberalen Demokratien haben es derzeit nicht leicht. Überall sprießen neue Nationalismen, schließen sich Grenzen, blüht latente bis unverstellte Fremdenfeindlichkeit. Und die freie Marktwirtschaft bereitet ebenfalls schlaflose Nächte: Neoliberalismus und Globalisierung sorgen für gnadenlose Konkurrenzgesellschaften, soziale...

Eine Stadt versteht sich selbst

In den frühen 1990er Jahren gab es alle möglichen Kandidaten für die übergreifende kulturelle Formulierung der neuen Berliner Situation. Techno-Musik und das Veranstaltungsformat des Raves etwa brachten ein völlig neues Ausgehen hervor: endlos lange Nächte, deren Attraktion nicht mehr auftretende Stars, Könner, Performer und Subjekte waren, sondern die Tanzenden...