«Love it, change it, leave it»

Zwischen Anerkennung und Provokation: Schauspielchef Bernhard Stengele verlässt das Theater Altenburg-Gera

Ein Sonntagmorgen im thüringischen Altenburg ist nicht unbedingt das, was ein Reisebüro als besonderes Erlebnis anpreisen würde. Der riesige, architektonisch einzigartige Marktplatz mit seinen historischen Gebäuden und der mächtigen roten Brüderkirche am Ende ist men­schenleer. Über ihn poltert jetzt ein wie für eine Safari aufgemotzter Jeep mit aufheulendem Motor. Dann ist es gleich wieder grabesstill und friedlich. Aus der Jüdengasse kommt langsamen Schritts Bernhard Stengele und betritt das weite steinerne Feld wie eine Bühne.

Diese Szene ist eine der letzten des Schauspieldirektors in seinem Gastspiel am örtlichen Landestheater. Dann sitzen wir vor einem Selbstbe­dienungscafé, und Stengele sagt: «Eigentlich wollte ich ja schon vor eineinhalb Jahren weg von hier.»

Dass er damals blieb, hatte gute Gründe mit schlechten Schlagzeilen. Altenburg kam ins feuilletonistische und Boulevardzeitungs-Gerede, weil sich hier Unschönes ereignete: Schauspieler aus fremden Ländern fühlten sich unwohl in einer angeblich ausländerfeindlichen Atmosphäre und quittierten ihren Dienst; Künst­ler aus Afrika bekamen wegen ihrer Hautfarbe keine Wohnungen; der Bürgermeister warf dem Theater und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2017
Rubrik: Bilanz, Seite 50
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
Hamburg: Im Glaskasten der Diversität

Hannah (Carlotta Freyer) hat verstanden, wie der Hase läuft. «Du denkst, du hörst die Nachrichten», erklärt sie, «aber was du hörst, ist ein Echo!» Wir sind gefangen in Filterblasen, in denen die eigene Meinung wieder und wieder bestätigt wird, bis wir glauben, eine allgemein gültige Position zu hören. Bühnenbildnerin Katja Eichbaum hat für diese Echokammer ein...

Im Hafen einer globalen Ästhetik

Vor nicht allzu langer Zeit missverstand ein Theatermacher Hamburg fatal als maritim geprägte Stadt. Friedrich Schirmer eröffnete seine Intendanz 2005 am Hamburger Schauspielhaus, indem er der Stadt eine eigenartige Hafenpoesie überstülpte: Er verpasste seinem Theater einen lächerlichen Delfin als Logo, ließ Igor Bauersima Homers «Odyssee» zu einem grauenhaften...

Den Lauf der Welt verrückt

Es ist so puuuh, so äääh, geradezu uaargh: ein Bruderkuss, feind­liche Soldaten reichen sich die Hände, Liebe und Versöhnung zum Finale. Der Schluss von Maria Milisavljevics «Beben» lässt einen sprachlos zurück ob seiner unverschämten Naivität – und gerade damit gelingt der Autorin ein Volltreffer. Milisavljevic hat nicht etwa ein Feelgood-Movie für die Bühne...