Wien 2: Antike Statuen

Aischylos «Die Perser»

Einmal stolpert sie fast, bei ihrem Gang an die Bühnenrampe. Da vorne wird sie die folgenden eineinhalb Stunden ausharren, aufrecht, gespannt wie eine Feder. Erst wenn ihr der Bote die schlechten Nachrichten überbringen wird, verfällt sie. Das Drama dieses Abends spielt sich im Gesicht und Körper der Christiane von Poelnitz ab.

Sie spielt Agossa, die Mutter des Perserkönigs Xerxes, der seine ungeheure Streitmacht in den Krieg gegen Athen geführt hat. Eine Königin mit goldener Schleppe, Gesicht und Haare mit Gold beschmiert.

So verkrustet wie sie sind, könnte man glauben, dass es sich um Schlamm handelt. «Wo, um Himmels Willen, liegt dieses Athen?» fragt sie, und erntet dafür einige der wenigen Lacher an diesem Abend. In ihrem Gesicht zuckt und fackelt es, ein Wetterleuchten wie vor einem ungeheuren Gewitter, das bald näher zieht.

Dabei ist der Sturm, der die Perserflotte hinweggefegt hat, bereits vorbei. Der Grieche Aischylos erzählt in seinem Drama von einem zeitgeschichtlichen Ereignis, das acht Jahre zuvor den Untergang der Perser und den Aufstieg der Hellenen besiegelte. In der Schlacht von Salamis (480 v. Chr.) wurde die zehn- oder vielleicht auch hunderttausende Mann ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2017
Rubrik: Chronik, Seite 65
von Stephan Hilpold

Weitere Beiträge
An der grünen Grenze des Machbaren

 Ein Afrikanerjunge liegt reglos auf weißem Grund. Was fehlt ihm nur? Unwillkürlich springt die Assozia­tionsmaschine im Zuschauerhirn an. Da liegt ein Flüchtlingskind, ertrunken am Strand, verdurstet in der Sahara, erschlagen am Straßenrand. Armer kleiner Kerl.

Ein beleibter Weißer setzt sich an den Rand der Szene, knackt eine Schokoladentafel, vertilgt sie wie...

Zukunft ist anderswo

Eine Sensation steht gleich am Anfang des Festivals: die erfrischende und fantasievolle neue Arbeit von Marlene Monteiro Freitas. Schon vor zwei Jahren war der von den Kapverden stammenden und in Lissabon lebenden Choreo­grafin und Tänzerin ein erstaunlicher Beitrag zum Kunstenfestival gelungen. Jetzt hat sie sich am Mythos der Bacchen abgearbeitet mit fünf...

Ibrahim Amir: Homohalal

Die Ursprungsfassung von „Homohalal“ entstand aus der Zusammenarbeit von Ibrahim Amir mit der Regisseurin und Dramatikerin Tina Leisch sowie der Schauspielerin Natalie Assmann im Rahmen des zweijährigen Theaterworkshops mit den Refugees und Aktivistinnen des Wiener Votivkirchenprotestes 2012 insbesondere mit Ali Asmat, Mohamed Mouaz und Said Café. Die Dresdner...