Linz: Ba-Ba-Bank­überfall

Hans-Werner Kroesinger/Regine Dura «Swap – Wem gehört die Stadt?» (U)

«Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?», heißt es in der «Dreigroschenoper». Die Bawag kann Brecht damit nicht gemeint haben. Sie wurde 1922 – unter dem Namen Arbeiterbank – als eine Art antikapitalistisches Geldinstitut gegründet, ohne private Aktio­näre und nicht profitorientiert. Nach dem Krieg wurde die Arbeiterbank vom Österreichi­schen Gewerkschaftsbund (ÖGB) neu gegründet, 1963 wurde sie in Bawag (Bank für Arbeit und Wirtschaft AG) umbenannt.

Und dann sollte Brecht doch noch recht bekommen: Zwischen 1998 und 2005 verzockte die Bawag bei riskanten «Karibik-Geschäften» insgesamt 1,4 Milliarden Euro; der ÖGB stand vor der Pleite und musste die Bank 2007 verkaufen – den Zuschlag bekam ausgerechnet die US-Investment-Heuschrecke Cerberus.

Zum Verhängnis geworden waren der Bawag unter anderem sogenannte Swaps – riskante Geschäfte, mit denen sich die Zinsbelastung durch Fremdwährungskredite extrem reduzieren lässt. Die Sache hat allerdings einen Haken: Der Deal ist mit einer Währungswette verbunden; geht der Kurs in die falsche Richtung, erhöhen sich die Zinsen exponentiell, und das Geschäft geht nach hinten los. Genau das ist der oberösterreichischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2017
Rubrik: Chronik, Seite 66
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Glückliche Tage in Philippsburg

Auf der Liste der besten Tschechow-Figuren, die nicht von Tschechow sind, dürfte der Frauenarzt Dr. Benrath ziemlich weit oben rangieren. Gespielt von Felix Klare steht er auf der Bühne, ein schlanker, großer Kerl mit schickem Bärtchen, und fixiert mit entschlossen zusammengekniffenen Augen seine selbstrechtfertigende Argumentationskette: Ja, er sei seiner Frau...

Politik und Theater: Sie wissen schon, was sie tun

Am Ende haben sie dann natürlich gespielt. Das Gastspiel von Milo Raus «Five Easy Pieces» in der Region Paris hat für einen Sturm im Wasserglas gesorgt. Im März stand die Produktion, in der Kinderdarsteller sich mit der Geschichte des belgischen Sexualmörders Marc Dutroux beschäftigen, auf dem Spielplan des Théâtre des Amandiers in Nanterre (vgl. das Porträt in TH...

Bonn: Solang die Kohle stimmt

Der hardboiled detective ist per se ein Zwischenweltler: fast auf der Seite des Gesetzes, aber nicht ganz, sonst wäre er Polizist; fast ein Frauenschwarm, würde er den Ladies nicht mit allzu deutlicher Verachtung begegnen; fast ein Held, fast erfolgreich, fast vertrauenswürdig. Damit ist der hartgesottene Privatermittler der Pulpliteratur, des Comics und des Film...