Neue Stücke · Hinweise auf wichtige Urauffüh­rungen und Inszenierungen · Theater-Suchlauf im Fernsehen

Neue Stücke

«Ich weiß nicht, ob er je eine Inszenierung von mir wirklich geliebt hat – mich hat er ja meistens beschimpft!» Claus Peymann macht’s gleichwohl noch einmal und inszeniert
an der Wiener Burg die Uraufführung von Peter Handkes «Die Unschuldigen, ich und die Unbekannte am Rand der Landstraße». Protagonist «Ich» begegnet darin auf einer Landstraße allerlei (unerfreulichen) Zeitgeistgestalten, aber auch einer unbekannten, schönen, kurz: erfreulicheren Frau.

– Der Zeitgeist und seine technischen Möglichkeiten beschäftigen den Grazer Theatermacher Ed Hauswirth, der für das Schauspiel Dortmund «Ein Stück
Skype» uraufführt: «Die Liebe in Zeiten der Glasfaser». Die Game-Performer Machina eX erteilen an den Münchner Kammerspielen «Lessons of Leaking», und am Schauspiel Hannover inszeniert Christopher Rüping den Hackerfilm «23», wo außerdem Hausherr Lars-Ole Walburg Nis-Momme Stockmanns «Amerikanisches Detektivinstitut Lasso» herausbringt, «ein Musical über das Scheitern an einem Musical über Fritz Haarmann». Felicia Zeller blickt in «Zweite allgemeine Verunsicherung» tief in die Seelen von Red-Carpet-Promis und Karrierefrauen
(R. Johanna Wehner). In Leipzig versetzt sich Wolfram ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2016
Rubrik: Daten, Seite 54
von

Weitere Beiträge
Die Fallen des Mitleids

Vor sechs, sieben Jahren war sie ein beliebtes Feuilletonthema und provozierte beträchtliche Abwehr: die immer wei­ter zunehmende Zuwendung zu Romanbearbeitungen auf deutschen Bühnen. Sie begann mit Castorfs Dostojewski-Stücken in den 90er Jahren und ist mittlerweile so allgegenwärtig, dass gar nicht mehr auffällt, dass nichts so sehr die Inszenierungslust...

Niemand hat nur eine Identität

Ivo Dimchev ist ein sanfter und wilder Künstlerteufel aus Bulgarien, der uns mit Sarkasmus, Schmerz, abgründig und komisch die Strukturen einer läppischen sozialen Verabredung um die Ohren haut und immer etwas weiter geht als die Erwartung. Als osteuropäische, nicht traditionelle Hure (wie er sich einmal nennt), holländisch geschult in postdramatischer Performance,...

Künstlerporträt: Die Schmerzens­mutter

Ein Kino. Febo Maris «Cenere« (1916) wird gezeigt, der einzige Film mit dem italienischen Theaterstar Eleonora Duse (1858–1924). Und mehrere Minuten dieses Films eröffnen John Neumeiers Ballett «Duse», stumm, in eine Ecke der Bühne verbannt, eine beeindruckende szenische Lösung, aber auch ein bisschen verschenkt. Denn um den heute nur schwer erhältlichen Film geht...