Bochum: Zettelwirtschaft

Kleist «Der zerbrochne Krug»

Der Fall ist gleich gelöst, aber ein Herz bleibt zerrissen. Kleists «Der zerbrochne Krug», erzählt nicht so sehr als Höllensturz und Sündenfall des alten Adam, sondern als Evchen-Tragödie. Sie verliert den Glauben an die Menschheit. Ihr allein gehört zunächst die Bühne in den Bochumer Kammerspielen: Eves seelischer Not, die alles aussagen könnte, aber nichts sagen darf. Sarah Grunert ist – schlicht, quellklar, ganz bei sich in gesammelter Wut – eine in ihrem Gefühl und ihrem Sein Betrogene, um den Atem gebracht von der Pression, die auf sie ausgeübt wird.

Das könnte mehr sein als Vorspiel und Enthüllungs-Dramaturgie, zumal durch den von Anselm Weber eigenwillig an den Beginn platzierten Monolog. Wie vor sechs Jahren Andrea Breth, als diese für die Ruhr­triennale im Salzlager der Kokerei Zollverein Kleists Komödie – ohne Happy End – inszenierte, wählt auch Weber diejenige Variante, die Eve und ihrer Qual gehört, später dann auch ihrer alpträu­merischen Weltsicht, ihrer Skepsis in den Staat, seine Versprechungen, seine Repräsentanten.

Dann erst schält sich der angeschlagene Dorfrichter aus seinen Federn, die hier Papiere sind. Zettelwirtschaft. Dann erst setzen sich die Versatzstücke ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2016
Rubrik: Chronik, Seite 47
von Andreas Wilink

Weitere Beiträge
München: Ost-westlicher Weltanschauungsdivan

Doppelter Dostojewski in München: Christian Stückl inszeniert «Schuld und Sühne» am Volkstheater, und Christopher Rüping gibt mit «Der Spieler» seinen Einstand an den Kammerspielen. Mit seinen ausschweifenden Romanen aus dem prärevolutionären Russland liefert Dostojewski nach wie vor ergiebiges Ansichtsmaterial für desillusionierte Westeuropäer angesichts wankender...

Dortmund: Das durchsemiotisierte Mädchen

Dortmund, der Ort des achten Mordes des NSU-Trios, ist ein geeigneter Ort für Elfriede Jelineks «Das schweigende Mädchen». Beate Zschäpe schweigt, Elfriede Jelinek lässt sprechen. Jelinek hat sich vom schweigenden Mädchen zur schreibwütigen Nobelpreisträgerin therapiert («Ich bin schweigsam wie das Mädchen, hahaha!»). Das passt.

Michael Simons setzt als Regisseur...

Daten

Aalen, Theater der Stadt
12. Vekemans, Gift ­– Eine Ehegeschichte
R. Tonio Kleinknecht

Altenburg/Gera, TPT

13. Lorca, Bluthochzeit
R. Akillas Karazissis (Altenburg)

Annaberg, Eduard-von-Winterstein-Theater

7. Shakespeare,
Der Widerspenstigen Zähmung
R. Tamara Korber

Augsburg, Sensemble Theater

20. Kaurismäki, I Hired a Contract Killer
R. Sebastian Seidel

Augsburg, Theater

6....