Berlin: Theatrale Dienstleistung

René Pollesch «Service/No Service», Markus Öhrn «Wir sind die Guten»

Die Protagonistin im Superman-Outfit laboriert an einem «Divaanfall». Soeben hat sie zum zwölften Mal mitten in ihrem Elektra-Monolog die Bühne verlassen. Klarer Fall von «no service» also: «Ich bin eben nicht immer in Geberlaune», erschließt die Diven-Darstellerin Kathrin Angerer dem Theater neue Verweigerungsnöldimensionen.

René Polleschs Berliner Volksbühnen-Abend «Service/No Service» – ein vergleichsweise epischer Neunzigminüter – tritt also wider den Dienstleistungs-Status-quo der gemeinen Bühnenkunst an und lässt die Zuschauer in Bert Neumanns letztem Theaterraum betont kunden­un­freundlich auf dem blanken Boden hocken. Die Sitzsäcke, auf denen man sich in der spielzeitübergreifend vollasphaltierten Volksbühne bei Frank Castorfs «Karamasow»-Marathon noch lümmeln durfte, sind eliminiert – was dem Thespiskarren, auf dem sich der Schauspieler Daniel Zillmann als Regisseurs-Karikatur übers Szenario schieben lässt, immerhin größere Radien ermöglicht.

Apropos Antiken-Karre: Die Theaterhistorie fungiert an diesem Abend quasi als Dauer-Sidekick; allerdings eher im (gemessen am «No Service»-Credo durchaus publikumsfreundlichen) Entertainment- und Behauptungsmodus als in jenem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2016
Rubrik: Chronik, Seite 46
von Christine Wahl

Weitere Beiträge
Auf rohen Eiern

Das war knapp. Um ein Haar wären Teile von Falk Richters «Fear» an der Berliner Schaubühne einer einstweiligen Verfügung zum Opfer gefallen, die Hedwig von Beverfoerde, Sprecherin von «Demo für alle», gegen das Theater im Dezember schon erwirkt hatte und der sich die AfD-Vizevorsitzende und Europaparlaments-Abgeordnete Beatrix von Storch angeschlossen hatte. Beide...

Gekommen, um zu helfen

Okay, im Deutschen Schauspielhaus Hamburg wird keine Bombe geworfen. In Federico Fellinis Porträt einer dem Untergang geweihten Schiffsgesellschaft «E la nave va» (1983) dagegen schon. Dort schleudert sie am Vorabend des Ersten Welt­kriegs ein serbischer Jugendlicher, der mit mehreren Dutzend gerade erst aus Seenot geret­teten Leidensgenossen nach dramatischen...

Ich bin keine Frühstücksdirektorin!

 

Franz Wille Frau Kisseler, Sie sind ein gutes halbes Jahr Präsidentin des Deutschen Bühnenvereins, traditionellerweise eher eine Aufgabe für wettergegerbte Altintendanten wie August Everding, Jürgen Flimm oder zuletzt Klaus Zehelein. Wie sind Sie in dem neuen Amt angekommen?
Barbara Kisseler Ich fühle mich von den Mitgliedern getragen. Ich hatte im Stillen...