Hamburg: Völker, zur Sonne!

Hamburg, Thalia in der Gaußstraße/Thalia Theater, nach Christian Kracht «Imperium» (U), Peter Handke «Die Stunde, da wir nichts voneinander wußten»

August Engelhardt hatte das Pech der frühen Geburt. Der 1875 geborene Gründer des Sonnenordens, der von 1902 bis zu seinem Tod 1919 auf der eigens erworbenen Insel Kabakon in der Kolonie Deutsch-Neuguinea lebte, wäre dort hundert Fortschrittsjahre später wohl weniger einsam geblieben.

«Heitere, jauchzende Sonnenkinder, die nichts zu ihrem Leben brauchen als Sonnenlicht von außen – die Tropensonne – und Tropenlicht von innen – die Kokosnuß», so beschrieb schon leicht hirnerweicht August Bethmann – einer der seltenen Inselbesucher – die nicht vorhandenen Bewohner von Engelhardts Utopia.

Heute, wo noch der aufgeklärteste Bürger in die post-religiösen Heilsversprechen von Rohköstlern, Osteopathen und arjuvedischen Ölgüssen investiert, würde Engelhardts Sonnenkolonie vermutlich als Well­ness­oase prächtig florieren. Burn out your burnouts!

Der Schriftsteller Chris­tian Kracht, der das Schicksal des historischen Engelhardt in seinem 2012 erschienenen Roman «Imperium» fiktionalisierte, hat den Zusammenhang von Kolonialismus und Zivilisationsmüdigkeit im ironischen Thomas-Mann-Duktus kenntlich gemacht. Auch Bühnenbildner Stéphane Laimé greift ihn in seiner Raumgestaltung für Jan Bosses ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Chronik, Seite 56
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Premieren im Juni · Hinweise · On Tour · Suchlauf

Aschaffenburg, Stadttheater

10. Sternheim, Der Snob

R. Jürgen Overhoff 

 

Augsburg, Theater

19. Achternbusch, Gust

R. Anton Koelbl und Tjark Bernau

 

Baden-Baden, Theater

19. Goldoni, Der Diener zweier Herren

R. Barry Goldman

 

Basel, Theater

16. Castellucci, The Parthenon Metopes

R. Romeo Castellucci

19. Aufbruch. Die letzten 48 Stunden

R. Petra Barcal


Berlin,...

Wiesbaden: Apokalypse mit Glühbirne

Dass die mindestens hundertachtzig Fremdsprachen beherrschende Karrieristin Verena Schütz (Barbara Dussler) nach ihrem Bewerbungsgespräch im Stadtpark beinahe von einer Krähe erschlagen wird, schürt natürlich erst einmal große apokalyptische Hoffnungen. Das Internet versagt, der Strom fällt aus, die Konsumenten schieben Panikattacken, und das Animalische segelt...

«These gibt es erst mal keine»

Wolfgang Kralicek Herr Schmidtke, Sie haben bisher hauptsächlich für Festivals gearbeitet, unter anderem waren Sie unter Schauspieldirektorin Marie Zimmermann Dramaturg bei den Wiener Festwochen, Neugründer des Festivals Theaterformen in Hannover und Braunschweig und Programmleiter der Kulturhauptstadt Tallinn 2011. Zuletzt aber waren Sie am Staatstheater tätig,...