Zurück zur Frage

In Israel werden die streng Religiösen immer mehr. Die Gegenbewegung ist klein, aber es gibt sie: «Out of Mea Shearim» ist ein Theaterprojekt über Aussteiger aus der Ultra-Orthodoxie. Eine Reportage aus Israel

Ein Freitag im März, 17.00 Uhr. In circa einer Stunde geht in Israel die Sonne unter. Dann beginnt der Sabbat. Durch die Gassen und über die kleinen Plätze des Viertels Mea Shearim in Jerusalem huschen Männer in langen schwarzen Mänteln; unter gewaltigen Fellmützen winden sich Schläfen­locken hervor, in der Hand halten sie Plastiktüten voll mit Einkäufen. Sobald sie die Fremden sehen, senken sie den Blick. Ein junger Mann dreht abrupt um, ein anderer spuckt aus, als er die Eindringlinge überholt.

«Groups passing through our neighbourhood severely offend the residents», hatte das Schild am Eingang gewarnt, das einzige auf Englisch: Die mannigfachen Verlautbarungen, die die Mauern in Mea Shearim pflastern und die verbotenen Zeitungen ersetzen, sind sämtlich auf Hebräisch.

Hier wohnen ausschließlich ultra-orthodoxe Juden, Haredi nennen sie sich. Sie leben strikt nach den Regeln der Thora, und wenn der Sabbat naht, wird die Abschottung vollständig: Kein Auto darf mehr hin­einfahren ins Viertel, die Frauen sind schon Stunden vorher aus dem vermüllten Straßenbild verschwunden, sie kochen und bereiten das wöchentliche Festmahl zu. Nur die Kinder, viele, spielen in den Straßen, und noch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Ausland, Seite 50
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
«These gibt es erst mal keine»

Wolfgang Kralicek Herr Schmidtke, Sie haben bisher hauptsächlich für Festivals gearbeitet, unter anderem waren Sie unter Schauspieldirektorin Marie Zimmermann Dramaturg bei den Wiener Festwochen, Neugründer des Festivals Theaterformen in Hannover und Braunschweig und Programmleiter der Kulturhauptstadt Tallinn 2011. Zuletzt aber waren Sie am Staatstheater tätig,...

Ingolstadt: Zweifel am Unbehagen

Guinea Bissau an der afrikanischen Westküste gehört zu den am geringsten entwickelten Ländern weltweit. Wer Bilder von dort mit am Rand des Überlebens hungernden Kindern sieht, dem wird das Herz klamm. Wer daran glaubt, dass gespendete zehn Euro schon einen kleinen Jungen für einen Monat satt machen können, der spendet (frei-)willig. Und fühlt sich danach...

Vorschau

Pläne der Redaktion

 

Wie funktioniert ein Apparat, der regelmäßig Kunst und Öffentlichkeit zur Verfügung stellt?
Und was bleibt von dieser Arbeit übrig? Diese und noch mehr Fragen stellen She She Pop bei ihrer Koproduktion mit dem Schauspiel Stuttgart: «Einige von uns»

 

Auch das ist Brüssel: Christophe Slagmuylder leitet das Kunsten-festival des Arts, einst
gegrü...