Der Anfang vom Ende

München Kammerspiele: René Pollesch «Gasoline Bill»

Die ganz großen Themen sind weg (so zumindest das Titelstatement der letztjährigen Pollesch-Folge an den Münchner Kammerspielen), aber es gibt immer noch viel zu besprechen, und selbst die alten Menschheitsfragen nach Erlösung, Liebe und warum wir um Himmels Willen alle ewig so weitermachen wollen, haben sich im postmodernen Faschingskostüm durch die Hintertür wieder eingeschlichen. Vier Cow­boys im Glitzer-Fummel (Kostüme: Nina von Mechow) sind bei «Gasoline Bill» zum Theorie-Rodeo angetreten.

Neben Katja Bürkle und Benny Claessens sind mit Kristof Van Boven und Sandra Hüller zwei Pollesch-Neueinsteiger dabei, die sich mit souveräner Nonchalance zwischen den einschlägigen Aggregatszuständen Understatement und Hysterie bewegen und beweisen, dass das bewährte Diskurs-Slang-Format allen Mahnungen zum Trotz noch lange nicht totgeritten ist.

Bert Neumann hat Bühne und Proszeniumslogen der Kammerspiele mit gleißendem Lametta verhängt und hinter dieser verheißungsvollen Verhüllung einen drehbaren Sperrholzverschlag ohne Rückwand, also so etwas ähnliches wie ein Theater auf dem Theater, platziert. Vorn lockt die Aufschrift «LAST CHANCE» über einer einladenden Saloonschwingtür, während ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2014
Rubrik: Chronik, Seite 52
von Silvia Stammen

Weitere Beiträge
Albee redivivus

Zerplatzte Träume, wildes Gekeife und Unmengen von Alkohol, um das Ungenügen am Leben zu ertränken – das Liebesfeuer des verkrachten Schauspielerpaares Arthur (Marcel Hoffmann) und Marilyn (Katja Thielen) ist längst erloschen. Alle Passion findet ihr Ventil inzwischen in zynischen Pointenschlachten, die stets um das Scheitern des Paares als zweitklassige...

Haltet den Dieb!

Eigentlich dürfte Martin Crimps «In der Republik des Glücks» gar nicht so schwer zu inszenieren sein, gerade wenn man von höherer Regiekunst mal absieht. Der erste Teil ist eine Fingerübung in schwarzer Komödie: Eine reizende Familie sagt sich beim trauten Weihnachtsessen so ziemlich alles, was sie noch nie von sich hören wollte. Was natürlich einen respek­tablen...

Himmelfahrt mit Vorhang

Wer Marie NDiayes «Drei starke Frauen» gelesen hat, wird keine übertriebenen Migrationshoffnungen in Richtung Europa mehr hegen. In der ersten der drei Geschichten kehrt eine strebsame französische Anwältin, Imigrantin der zweiten Generation, zu ihrem Vater nach Algerien zurück, den sie verachtet, ohne sich seiner zermürbenden Anziehungskraft erwehren zu können. In...