Der Chor und der Tod

Das Drama nach der Tragödie: «Die Ereignisse» von David Greig in Wien und London

Der Titel ist ein Euphemismus: «Die Ereignisse», von deren Folgen das neue Stück des schottischen Dramatikers David Greig handelt, sind kaltblütige Morde. Ein xenophober junger Mann, im Stück nur «der Junge» genannt, hat unter den Mitgliedern eines multikulturell besetzten Amateurchors ein Blutbad angerichtet.

Seit dem Amoklauf ist offenbar schon einige Zeit vergangen, der Täter ist inzwischen ver­urteilt. Für die Chorleiterin aber, die lesbische Seelsorgerin Claire, ist der Alptraum noch lange nicht vorbei.

Den Anschlag hat sie nur überlebt, weil dem Attentäter die Munition aus­gegangen war. Als der Junge Claire und eine zweite Frau in ihrem Versteck aufgespürt hatte, sagte er: «Ich habe noch eine Kugel. Welche von euch beiden soll ich erschießen?» Sie haben ihm die Entscheidung nicht abgenommen und beide «mich» gesagt. Er erschoss die andere.

Kein Wunder also, dass Claire seit den Ereignissen traumatisiert ist. Die quälende Frage nach dem Warum lässt sie nicht los. Sie stellt sie ihrem Psychologen, aber der interessiert sich weniger für die Motive des Täters als für den Zustand seiner Patientin. Sie trifft den Vater des Täters, aber der ist Alkoholiker und kannte seinen Sohn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2014
Rubrik: Starts/Aufführungen, Seite 28
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Nimm dies, Halunke!

Superman-Comics, die die westliche Welt gegen das Böse verteidigen, gibt es wie Sand am Meer. Rebekka Kricheldorf hat sich nun dem Weltenretter gewidmet, der seit 1940 unter dem Namen Captain America alles eliminiert, was sich gegen die Supermacht USA stellen könnte. Sein erster und wichtigster Fall war Hitler, dann kamen Stalin und im Zuge der paranoiden...

Premieren im Januar · On Tour

Aachen, Theater
9. Stockmann, Der Mann der die Welt aß
R. Roland Hüve
10. Ibsen, Nora oder Ein Puppenheim
R. Lilli-Hannah Hoepner
18. Jelinek, FaustIn and Out
R. Ludger Engels

Aalen, Theater der Stadt
25. Ibsen, Ein Volksfeind
R. Tonio Kleinknecht

Altenburg/Gera, TPT
31. Becker, Die im Dunkeln (U)
R. Bernhard Stengele

Anklam, Vorpommersche Landesbühne
25. Soyfer, Der...

Himmelfahrt mit Vorhang

Wer Marie NDiayes «Drei starke Frauen» gelesen hat, wird keine übertriebenen Migrationshoffnungen in Richtung Europa mehr hegen. In der ersten der drei Geschichten kehrt eine strebsame französische Anwältin, Imigrantin der zweiten Generation, zu ihrem Vater nach Algerien zurück, den sie verachtet, ohne sich seiner zermürbenden Anziehungskraft erwehren zu können. In...