«Ach, Geschichte. Ah, Leben» – Wie Geschichte erzählen?

Peter Handkes «Immer noch Sturm», eine Familienerinnerung als Traumspiel und Zeitreise

Aber die Erinnerung kommt nie von vorne auf einen zu – sie kommt seitlich um die Ecke. Allem, was ich sah und hörte, war ich gewissermaßen ausgeliefert. Anstatt dass ich die Gegend nach ihr abjagte, begann sie mich plötzlich in meiner Seele herumzujagen. Sie jagte mich!» Diese Sätze, ich las sie unlängst in einer Erzählung von Carson McCullers, ließen mich unwillkür­lich an Peter Handke denken.

Der Erzähler seines Stückes «Immer noch Sturm» könnte sie gesagt haben, oder eben der Autor selbst, wenn er über Slowenien spricht, das Jaunfeld, seine Erinnerung an diese Landschaft und seine Vorfahren, die scheinbar in Handkes Seele von seinem erstem Roman bis heute herum jagen, bis zu seinem Stück «Immer noch Sturm», für das er, mit neunundsechzig Jahren, nach fünf vergeblichen Nominierungen, auch zum ersten Mal den Mülheimer Dramatikerpreis erhält.

«Immer noch Sturm» ist ein Stück Familienerinnerung, die seitlich um die Ecke kommt. Es schildert die Geschichte einer kärntnerslowenischen Kleinhäuslerfamilie aus der Sicht eines Erzählers, der vom Autor «Ich» genannt wird. Dieses «Ich» ist nicht wirklich Herr Handke persönlich. Es ist auch nicht wirklich Herr der von ihm provozierten Lage, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2012
Rubrik: Die Stücke des Jahres, Seite 56
von Thomas Oberender

Weitere Beiträge
Mode, Mosi und Verzweiflung

München leuchtet! Es ist das be­rühm­te Licht, die­se son­derbare Helligkeit unter dem Alpenhimmel, die alles zum Strahlen bringt und selbst die Fassaden grinsen lässt. Wer durch die Maximilianstraße flaniert, dem blitzen Lichtreflexe aus den Schau­fenstern und Vitrinen auf die Netzhaut, die zum Staunen einladen. Hier feiert sich vor allem die Welt der Mode, fein...

Impressum

Die Theaterzeitschrift
im 53. Jahrgang
Gegründet von
Erhard Friedrich und Henning Rischbieter

Herausgeber
Friedrich Berlin Verlag

Redaktion
Eva Behrendt
Barbara Burckhardt
Franz Wille (V.i.S.d.P.)

Mitarbeit
Marion Schamuthe

Gestaltung
Christian Henjes

Designkonzept
Ludwig Wendt Art Direction

Redaktionsanschrift
Knesebeckstr. 59–61, 10719 Berlin,
Telefon 030/25 44 95 10, Fax...

Unsere Kriege

DC Moore führt uns in «Afghanistan» in eine «entfernte Gegend» und ins Herz der Finsternis – in einen der Kriege unserer Zeit. An einen Ort, von dem wir nichts wissen wollen. Dabei kämpfen nicht nur in Afghanistan schon lange auch deutsche Soldaten für «Enduring Freedom» – ohne dass die zu Befreienden groß gefragt worden wären – und gegen einen oft recht vage...