Cornelia Fiedler: Dringlichkeit? Gefällt mir.

Zulieferer nach Maß oder Ideenschmiede für das Theater der Zukunft? Die Regieausbildung formiert sich neu. Eine Zwischenbilanz des Wandels vom Körber Studio Junge Regie

Mit einem bunten Strauß an schlechten Nachrichten eröffnet Joachim Lux das Körber Studio Junge Regie. Der Theaternachwuchs nimmt ihn im Foyer des Thalia in der Gaußstraße angemessen ungemütlich im Stehen entgegen: Die Kultur werde «sturmreif geschossen», diagnostiziert Lux mit Blick auf die niederländischen Sparexzesse und das gerade druckfrische Pamphlet «Kulturinfarkt». In Politik und Gesellschaft sieht der Thalia-Intendant das «Verständnis für das nicht Populäre, nicht an der Kasse Erfolgreiche schwinden».

Den Regiestudierenden, angereist von elf Regieschulen im deutschsprachigen Raum und aus Amsterdam, um ihre Abschluss-Inszenierungen zu zeigen, prophezeit Lux: «Vor euch liegt eine Zukunft, in der ihr die neue Elite der Kunstproduktion sein könnt – und möglicherweise zugleich das neue Prekariat.» Sprach’s und wünschte viel Vergnügen. Mögen die Spiele beginnen.

Morituri te salutant? Weit gefehlt. Wer sich heute für einen künstlerischen Studiengang entscheidet, weiß um die unsichere Lage der Zunft – und hoffentlich auch, warum er oder sie das dennoch tut. Mit seinem dystopischen Vorstoß eröffnet Lux trotzdem ein zentrales Diskussionsfeld des Festivals und des Regiestudiums an ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Regieausbildung, Seite 22
von Cornelia Fiedler

Weitere Beiträge
Jim und Lukas

Ute hat einen Fotografen, tuschelten die Theaterwissenschaftler im Kölner Hörsaal 7. Der macht Bilder für «Theater heute»! Dann kam er, ein eher kleiner Mensch, mit dicker Brille und hübschem Gesicht und klugen Augen. Er war Student der Literaturwissenschaft und promovierte über Brecht. Theaterfotografien machte er so nebenbei, wie später bei seinen zahlreichen...

Franz Wille: Die Bar gewinnt

Wer auf den verschlungenen Treppenhaus-Wegen ins Atrium des Züricher Schiffbaus, der ersten Station von Frank Castorfs «Amerika»-Reise, achtlos an der Schüssel mit kostenlosen Ohrstöpseln vorbeigegangen ist, dürfte seinen Hochmut bald bereut haben. Oben angekommen, in einem riesigen, von drei Bal­konetagen umrahmten Innenhof, wartet nicht nur das großzügig...

Christian Rakow: Die Kunst der Direktheit

Es braucht einen ganz eigenen Humor, um derart entwaffnend zu sein. Da bewegt sich Katrin Wichmann als Witwe Jelena nun schon geraume Zeit in einem Haushalt von verzärtelten, in sich selbst versunkenen Kleinbürgern aus der Feder Maxim Gorkis (Regie: Jette Steckel). Bis mit einem Mal ein ganzer Schwall Verachtung aus ihr herausplatzt: «Was glauben eigentlich all...