Zwischen zwei Welten

Theater kann ein Machtding sein: Sarah Kilter im Gespräch über ihr Stück«White Passing», das zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen ist und diesem Heft beiliegt

Eva Behrendt In Ihrem Stück «White Passing» geht es viel um Wohnungen und Berliner Stadtteile, unter anderem, weil sich daraus – vermeintlich, aber auch real – Klassen- und Statusfragen ablesen lassen. Wo befindet sich die Wohnung, aus der Sie gerade zoomen?
Sarah Kilter Die liegt, anders als im Stück, weder im Wedding noch in Charlottenburg, sondern in Prenzlauer Berg.

Oh, und schon habe ich das Gefühl, ich müsste das erklären und entschuldigen! 

EB Hey, Nachbarinnen! Und diese Fotos im Hintergrund, was zeigen die?
Kilter Das sind Fotografien aus der DDR, die ich im Internet bestellt habe. Das eine zeigt die Karl-Marx-Allee in Ostberlin, das andere ist aus Halle. Wenn ich es mir leisten könnte, würde ich in der Karl-Marx-Allee wohnen, denn diese Straße macht was mit mir!

EB Welches Verhältnis haben Sie zur DDR?
Kilter Mein Vater hat dort eine Zeitlang als Gastarbeiter gearbeitet, bis die Wende kam. Meine Familie mütterlicherseits kommt aus Westberlin, meine Mutter ist im Wedding geboren und in Spandau aufgewachsen, aber immer, wenn wir mal in den östlichen Bezirken unterwegs waren, und das war nicht oft, wurde eigens betont: «Jetzt sind wir im Osten!» Oder beim Kassierer im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2022
Rubrik: Das Stück, Seite 40
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
«Wir streiten zu wenig über Kunst!»

Hier entsteht gerade ein Gefängnis – nicht Gitterstab um Gitterstab, aber Wand um Wand. Ein einfaches Haus wird gebaut auf der kleinen Bühne im Ballhof des Hannoverschen Staatsschauspiels, von einem einfachen Mann – und hinter den Kulissen, die Michael Sebastian einer nach der anderen hereinträgt und montiert, werden am Ende all die Geschichten versteckt sein, die...

Empfindsame Reisen

Finanziell unabhängiger Bürgersohn, der einigen Wert auf sein Äußeres legt – gelbe Weste zum blauen Frack –, naturbegeistert und klassisch belesen, verliebt sich in verheiratete Frau und leidet so ausgiebig wie sehnsuchtsvoll, bis er sich umbringt. Goethes «Leiden des jungen Werther» lassen sich in einem Satz zusammenfassen, was den gefühlsbetrunkenen jungen Mann...

Sterben, schlafen, vielleicht träumen

Wenn man an einem frühlingshaften Freitagabend zu einer «Hamlet»-Premiere die breiten Stufen des Anhaltischen Theaters hinaufsteigt und dabei nur über ein Grüppchen von sieben Leuten stolpert, begreift man, dass Dessau zu den Shrinking Cities gehört. Trotz der Fusion 2007 mit der Nachbargemeinde Roßlau, trotz Bauhaustourismus, Pharma- und Fahrzeugtechnikindustrie,...